Kugelpferdchen - Dein Pferd als kugelige Miniatur als Geschenk oder einfach zum selber Freuen

Durch die Halbe Bahn wechseln

Etwas anspruchsvoller als durch die ganze Bahn wechseln ist es, durch die halbe Bahn zu wechseln.

Dabei reitet man auf den jeweils gegenüberliegenden Halbbahn-Punkt zu. Auf der rechten Hand (in Halle und Platz bezeichnet immer die innere Hand (also die, die auf der freien Seite liegt und nicht der Bande zugewandt ist) diejenige, auf der man momentan unterwegs ist) gibt es also folgende Möglichkeiten:

  • M nach E
  • K nach F
Durch die Halbe Bahn wechseln - rechte Hand

Durch die Halbe Bahn wechseln - rechte Hand

Auf der linken Hand entsprechend:

  • H nach F
  • B nach E
Durch die Halbe Bahn wechseln - linke Hand

Durch die Halbe Bahn wechseln - linke Hand

Auch hier gilt, wie beim durch die ganze Bahn wechseln, dem Ausreiten der Ecken besondere Aufmerksamkeit. Die Bahnfigur beginnt erst, wenn die Ecke durchritten ist. Erreicht das Knie des Reiters nach einer sauber ausgerittenen Ecke den Buchstaben wendet er stark auf die Diagonale ab. Da die Kurve hierbei kleiner ist als beim Wechseln durch die ganze Bahn ist hier noch genauer darauf zu achten, dass das Pferd sauber gestellt und gebogen und nicht am Zügel herumgezerrt wird. Unbedingt den äußeren Zügel dran lassen, sonst fällt das Pferd über die Schulter aus.

Auf der Diagonalen soll das Pferd wieder gerade gestellt werden. Auch sollte man auf das Tempo achten. Ein Eiern oder Schlangenlinien durch Beschleunigung des Tempos zu verhindern ist zwar ein guter Trick wird aber spätestens beim Turnier von den Richtern bemerkt und mit entsprechendem Abzug bestraft.

Etwa eine Pferdelänge vor Erreichen des ersten Hufschlages befindet sich der Wechselpunkt. Hier wird das Pferd für die bevorstehende Kurve gestellt. Im Leichttrab wird jetzt umgesessen, das heißt, man sitzt einen (oder drei, wenn das mit dem einen noch nicht so richtig klappen sollte) Takt aus (siehe auch unter „Richtig Leichttraben“).

Im Galopp wird jetzt die Hand gewechselt, also entweder kurz zum Trab durchparieren, umstellen und erneut angaloppieren oder, falls der Ausbildungstand des Pferdes (und des Reiters) dies zulassen, einen fliegenden Galoppwechsel reiten.

Nach erreichen des Hufschlags auch diese Ecke schön ausreiten und auf keinen Fall abkürzen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Get Adobe Flash player