Verschmutzte Wunden versorgen

Was man vor Ankunft des Tierarztes tun kann und was man unterlassen sollte

Im Gegensatz zu kleinen, sauberen Wunden, die man ohne Probleme selbst versorgen kann, sollte man bei Wunden, in denen sich augenscheinlich Schmutz befindet, nach Möglichkeit einen Tierarzt rufen, um eine Infektion der Wunde zu vermeiden. Dabei ist es egal, ob die Wunde klein erscheint oder es sich um eine große Verletzung handelt. Verschmutzte Wunden sollten immer von einem Tierarzt versorgt werden.


Als Schmutz gelten hierbei nicht nur Erde, Gras, Steine oder Laub sondern auch Pferdehaare. Verschmutzte Wunden bergen nicht nur ein großes Risiko der Infektion, sie heilen selbst wenn sich keine Infektion bildet sehr schlecht.

Deshalb gilt es, die Wunde zu reinigen. Hierbei verwendet man einfach nur Wasser. Keine Cremes, keine Salben, keine Tücher. Man reibt nicht in Wunden herum, es wird nicht gebohrt oder gar gekratzt.

Idealerweise füllt man dazu kühles (nicht kurz vor dem Gefrierpunkt), sauberes Wasser in eine saubere Kunststoff-Flasche. Damit kann man den Wasserstrahl gut dosieren und er hat nicht zu viel Druck wie das beispielsweise bei Wasser aus dem Schlauch der Fall wäre. Mit einem zu harten Wasserstrahl treibt man den Schmutz ins Gewebe anstatt die Wunde zu reinigen.

Das Wasser soll einfach von oben über die Wunde rinnen. Dazu hält man den Flaschenhals möglichst dicht oberhalb der Wunde mit etwas Abstand zum Pferd und lässt das Wasser über die Verletzung fließen. Bei Wunden, die schlecht auf diese Weise zugänglich sind (z.B. am Bauch) kann man das Wasser auch mit dem Schlauch drauf halten. Wichtig ist hierbei, dass man den Schlauch so benutzt, dass die Spitze des Wasserbogens die Wunde reinigt, denn hier herrscht am wenigsten Druck.

 

 

Schmutzteilchen wie kleine Zweige, Grashalme oder Steine die auf der Wunde kleben kann man vorsichtig mit einer Pinzette entfernen. (Achtung, dabei nicht den Kopf genau vor die Pinzette halten, denn falls das Pferd sich bewegt verletzt man sich sonst selbst!) Auch hier gilt als oberstes Gebot: NICHT bohren! Verschmutzungen, die tiefer im Gewebe sitzen müssen vom Tierarzt entfernt werden!

Ist der gröbste Schmutz aus der Wunde gespült sprüht man die Wunde satt mit Desinfektionsspray ein. Bitte unbedingt ein farbloses Desinfektionsspray verwenden, damit der Tierarzt die Wunde nachher wirklich problemlos beurteilen kann. Aus dem gleichen Grund sollte man auf gar keinen Fall Salben, Cremes oder sonstige „Hausmittel“ in die Wunde einbringen.

Danach sollte man die Wunde locker mit einer sterilen Kompresse abdecken, die man mit Leukoplast fest klebt. Locker deshalb, weil eine mit Druck aufgebrachte Kompresse den verbliebenen Schmutz tiefer ins Gewebe drückt. Der Verband dient nur dazu, bis zum Eintreffen des Tierarztes weitere Verschmutzung zu verhindern.

Zusammenfassend: Verschmutzte Wunden einfach nur sanft ausspülen, desinfizieren (farblos, keine Cremes), locker abdecken und den Tierarzt rufen. Dieser wird die Wunde anschließend nochmal professionell reinigen, eventuell ausgefranste Wundränder ausschneiden und, falls nötig, nähen oder tackern sowie eventuell sicherheitshalber ein Antibiotikum verabreichen.

Comments

  1. Interessanter Beitrag, werde es mal umsetzen. Seite ist gebookmarkt. Werde den Blog häufiger besuchen gute Ansätze.
    Dankeschön!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Get Adobe Flash player