Pferd im Fellwechsel – Kampf der Haarflut

Vor allem bei Pferden, die den Winter im Offenstall verbracht haben hat man als Pferdebesitzer jetzt mit wahren Fluten von Haaren zu kämpfen. Aber auch Pferde, die den Winter im Stall und mit gelegentlichem Koppelgang verbringen sind über den Winter zu einer recht haarigen Angelegenheit geworden.

Jetzt, wo die Temperaturen wieder steigen beginnen unsere vierbeinigen Freunde, ihr Winterfell abzuwerfen. Umgangssprachlich: sie haaren. Wie kann man den Pferden diesen Haarwechsel nun erleichtern? Die Antwort ist ebenso naheliegend wie einfach: bürsten, bürsten, bürsten! Und wie mann sich selbst die Sache so leicht wie möglich machen?

Da die locker sitzenden Haare des Winterfells meist einen erheblichen Juckreiz verursachen gilt: je mehr der abgestoßenen Haare beim Putzen ausgebürstet werden, desto angenehmer für das Pferd. Oft genießen sogar Pferde, die sonst nicht so viel von langen Putz-Sessions halten, die Massage ausgiebig.

Tipp:
Mit einem Nadelstriegel kommt man auch bei dickem Winterfell wunderbar durch die „Wolle“ und kann auch die kleineren Winterhaare mit raus bürsten. Leider bleiben die Haare im Nadelstriegel gerne hängen. Eine super Erfindung ist da der sogenannte Wunderstriegel (Kostenpunkt etwa 13 Euro) der Firma Showmaster. Man kann an diesem durch eine einfache Drehung die Borsten ins Gehäuse einziehen und die Haare einfach wie ein kleines Kissen abpflücken. Dann die Borten wieder raus fahren und weiter putzen.

Eine andere tolle Art, die überschüssigen Haare los zu werden ist ein spezieller Gummihandschuh. Vor allem solche mit kleinen Vierergrüppchen (sehen aus wie winzige Euter ;-)) ziehen die Haare wunderbar auch aus der Tiefe heraus. Diese Methode ist vor allem zu Ende des Fellwechsels geeignet, wenn nur noch wenige, kurze Haare in der Tiefe des Fells sitzen.

Ist das Pferd sehr schmutzig, weil es sich im Schlamm wälzt kann man den groben Dreck erst einmal mit einem Eisenstriegel entfernen (natürlich nur, wenn der Schmutz trocken ist). Vorsicht: mit dem Eisenstriegel niemals über hervorstehende Knochen oder an Beinen oder Kopf putzen!

Am besten führt man kräftige, kreisförmige Bewegungen aus. Damit lassen sich die festsitzenden Haare am besten entfernen.

Mehr Informationen zum Thema „Pferde richtig putzen“ gibt es hier:
Putzzeug Teil 1 – Putzkasten, Kardätsche
Putzzeug TEil 2 – Striegel
Putzzeug Teil 3 – Wurzelbürste, Hufkratzer
Putzen – wie macht man das?


Buchtipps zum Thema:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Get Adobe Flash player