Pferdeanhänger – eine Checkliste

Die Turniersaison ist in vollem Gange und auch Zuchtschauen, Mittelaltermärkte und Reiterspiele machen den Transport im Pferdeanhänger nötig. Folgende Checkliste sollten Sie beachten, ehe Sie Ihr Pferd in den Anhänger einladen.

 

  1. Prüfen Sie bei gebrauchten Anhängern oder solchen, die längere Zeit nicht benutzt worden sind, unbedingt die Rampe und den Boden auf Beschädigungen oder Faulstellen. Vor allem Holzböden können bei längeren Standzeiten Schaden nehmen. Am besten klopft man den Boden mit einem Hammer ab. Klingt das Holz dumpf, ist die Stelle Einbruchgefährdet. Das gleiche gilt für rostende Metalle. Weniger Aufwändig ist die Sache bei rostfreien Metallböden mit Gummitmatten. Hier muss nur sicher gestellt werden, dass die Gummimatte keine Risse oder Einschnitte hat, die sich beim Betreten hoch biegen und die so zur Stolperfalle werden könnten.
  2. Vergessen Sie außerdem nicht, den Anhänger auf generelle Fahrsicherheithin zu überprüfen. Funktionieren die Bremsleuchten, Blinker und Nummernschildbeleuchtung? Haben alle Reifen ausreichend Profil und ist der Luftdruck in allen Reifen gleich und ausreichend? Allzu alte Pferdehänger gehören eher ins Museum als auf die Straße 😉

    Pferdeanhänger, der Mängel vermuten lässt

    Manche Pferdeanhänger lassen Mängel vermuten

  3. Passen die elektrischen Anschlüssevon Anhänger und Zugfahrzeug zusammen?
  4. Ist das TÜV-Siegel des Anhängers noch aktuell?
  5. Stellen Sie unbedingt sicher, dass die Anhängelast Ihres Zugfahrzeuges für die geplante Reise ausreicht. Achten Sie dabei nicht nur auf das zulässige Gesamtanhängegewicht, sondern auch auf die zulässige Stützlast des Zugfahrzeuges (ist meist irgendwo in der Nähe der Anhängekupplung auf einem Aufkleber zu finden oder aber in den Papieren des Fahrzeugs). Denken Sie daran, dass das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers MIT Inhalt gemeint ist. Die meisten Pferde sind viel schwerer als man vermutet. Im Zweifelsfall hilft der Weg auf die Pferdewaage. Ist hierfür keine Zeit oder keine Waage vorhanden, so kann man das Gewicht mit folgender Formel in etwa einschätzen:
    Gewicht in kg = Brustumfang (cm) x Brustumfang (cm) x Körperlänge (cm) / 11900
    Hierbei sei allerdings zu erwähnen, dass die Formel wirklich nur zur Näherung geeignet ist. Pferderassen mit extremen Maßen wie beispielsweise Kaltblutartige werden nach dieser Formel deutlich zu leicht berechnet. Sicherheitshalber sollten Sie deshalb einen großzügigen Sicherheitsaufschlag mit einrechnen.
  6. Welche Höchstgeschwindigkeit ist mit dem Gespann erlaubt? Auch wenn der Anhänger eine Zulassung für 100km/h hat, so kann es vorkommen, dass Ihr Zugfahrzeug die maximale Geschwindigkeit doch auf 80 km/h verringert. Bei Fragen zu diesem Thema lohnt sich ein Anruf beim Hersteller des Anhängers oder im Zweifelsfall das Nachfragen bei der Polizei.
  7. Falls Sie sich den Anhänger bei einem Reiterkollegen ausgeliehen haben, so vergessen Sie nicht, die Zulassungspapiere des Anhängers mitzuführen. Idealerweise gibt Ihr Freund Ihnen außerdem einen kurzen, formlosen Brief mit seiner Adresse, einer Kontaktnummer und seiner Unterschrift mit, der besagt, dass Ihnen da Fahrzeug ausgeliehen wurde.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Get Adobe Flash player