Kugelpferdchen - Dein Pferd als kugelige Miniatur als Geschenk oder einfach zum selber Freuen

Pferde richtig ernähren – Kraftfutter

Ein wichtiger Bestandteil der Pferdeernährung ist ohne Zweifel das Kraftfutter, zu dem auch das Mischfutter gehört. Vor allem Pferde, die hohe Leistungen erbringen müssen wie beispielsweise im Turniersport, aber auch solche, die generell futterempfindlich sind oder unter Allergien oder Krankheiten wie Hufrehe leiden sind auf eine ausgewogene Ernährung angewiesen. Die Zeiten, in denen man dem Pferd nur eine Schaufel Hafer in den Trog gegeben hat sind lange vorbei. Heute stehen dem Reiter für den Sport- und Freizeitpartner Pferd hervorragende Futtermischungen zur Verfügung, die dem jeweiligen Leistungs- und Gesundheitsprofil optimal angepasst sind.

Die Mischung machts

Der Fachhandel bietet eine breite Palette an Kraftfutter an. Dieses kann man, je nach Bedarf, als Alleinfutter füttern, oder man mischt andere Futtermittel unter und erhält so die ideale Zusammensetzung. Beim Equiva Pferdemüsli ist die Auswahl leicht, denn die angebotenen Sorten sind meist entweder für bestimmte Rassen gekennzeichnet oder nach Anwendungsbereich beschrieben. Außerdem findet Ihr natürlich genaue Inhaltsangaben und Fütterungshinweise. So findet man für jedes Pferd oder Pony und für jede Art der Beanspruchung, egal ob Hochleistungs-Turnierpferd oder Freizeitpartner, das richtige Futter. Und sollte Dein Pferd ein Schleckermäulchen sein gibt es auch Mischungen mit Beeren, Obst oder Kräutern, die das Futter auch noch geschmacklich abrunden.

Pferdefutter, Mischfutter, Kraftfutter

Hafer – heute nicht mehr das einzige Kraftfutter

Super: Mash aus der Tüte

Besonders zu erwähnen seien hier auch die fertigen Mash-Mischungen. Mash, ein warmer Futterbrei, gilt nach wie vor als der Geheimtip für die Gesundheit des Pferdes, vor allem in der kalten Jahreszeit, nach oder während einer Krankheit oder in Zeiten stärkerer Beanspruchung wie während der anstrengenden Turniersaison. Musste man früher noch mühsam die Zutaten zusammentragen und sich so lange beim Stallbesitzer einschmeicheln, bis er endlich sein gut gehütetes Mash-Geheim-Rezept rausgerückt hat 😉 , so stehen heute hervorragende Mischungen zur Verfügung, die man nur noch mit heißem Wasser anrührt und handwarm füttert.
Wichtig: nach der Mash-Fütterung eventuelle Reste aus dem Trog entfernen und den Trog auswaschen, um zu vermeiden, dass verdorbene Reste gefressen werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Get Adobe Flash player