Kugelpferdchen - Dein Pferd als kugelige Miniatur als Geschenk oder einfach zum selber Freuen

Schwergewichtiger Reiter – Rund, na und? Teil 1

Heute war es mal wieder so weit. Ich habe mich auf eine Diskussion zum Thema „Reitergewicht“ und „Gewichtsträger“ eingelassen. Die Dame, mit der ich mich – übrigens Verkäuferin im lokalen Reitsportgeschäft, man sollte also durchaus meinen, sie weiß wenigstens ein Bisschen bescheid – unterhalten habe förderte allerdings ein ganz neues Argument zu Tage, das ich Euch hier nicht vorenthalten will.

Manche wissen ja, wie ich persönlich zum Thema „schwergewichtige Reiter“ stehe. Allen anderen sei mein Artikel zum Thema >> hier << zum Nachlesen verlinkt.

Nicht immer Gewichtsträger: Kaltblut

Nicht immer Gewichtsträger: Kaltblut

 

So weit, so gut. Besagte Dame tischte mir also folgendes auf:

Es sei nicht möglich, dass die Wirbelsäule des Pferdes durch einen zu schweren Reiter belastet würde, solange nur der Sattel gut passt. Warum? Weil der Sattel ja gar nicht auf der Wirbelsäule aufliegt, sondern auf den Rippen.

Äh… aaaah ja… Nachdem sich meine erste Fassungslosigkeit gelegt hatte fragte ich dann gerade raus frisch von der Leber weg, woran denn ihrer Meinung nach die Rippen so befestigt sind.

Nach etwas Überlegen antwortete sie dann, dass das schon die Wirbelsäule sei, aber Druck komme durch einen schweren Reiter ja trotzdem nicht auf die Wirbelsäule, denn der Sattel liegt ja auf den Rippen und nicht auf der Wirbelsäule auf.

Ich habe dann angefangen (vergeblich übrigens) zu erklären, dass, wenn man auf etwas, was an etwas anderem festgemacht ist, Gewicht legt, man damit das ganze Konstrukt belastet und nicht nur den Punkt, an dem das Gewicht drückt. Und ja, ich habe sogar aus einem Ordner und einer Zeitschrift einen provisorischen Pferderücken nachgebastelt, um das zu verdeutlichen. Dann eine Zeichnung…. mit Vektoren und genauen Druckpunkten… Nichts zu machen. Die Dame meinte dann, sie habe das „studiert“ (ich hätte echt fragen sollen, WAS genau und WO sie das wohl „studiert“ hat… *mist, vergessen*) und sie wisse ganz genau, die Belastung sei auf den Rippen und überhaupt belaste ein 120 Kilo Reiter, der reiten KANN das Pferd viel weniger als ein 50 Kilo Reiter, der es nicht kann.

Lest Teil Zwei der Geschichte >> hier <<.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Get Adobe Flash player