Tag: Herbst

Kugelpferdchen - Dein Pferd als kugelige Miniatur als Geschenk oder einfach zum selber Freuen

Bergahorn, Spitzahorn, Feldahorn – Wichtige Unterscheidungsmerkmale zur Vermeidung der atypischen Weidemyopathie Teil 2

Teil 1 dieses Artikels findet Ihr hier: 

Bergahorn, Spitzahorn, Feldahorn – Wichtige Unterscheidungsmerkmale zur Vermeidung der atypischen Weidemyopathie Teil 1

Unterschiede an der Blattform

Das zweite Unterscheidungsmerkmal ist die Blattform.

Beginnen wir wieder mit dem für uns Reiter und Pferdefreunde “bösen” Bergahorn:

Bergahorn - verantwortlich für die Atypische Weidemyopathie

Bergahorn: 5 fingrige Blätter, leicht abgerundet, “Finger” 1 und 5 sind klein, die Finger selbst aber nicht weiter gelappt.

Der Bergahorn hat, wie alle heimischen Ahorn-Arten, 5 fingrige Blätter. Beim Bergahorn sind die beiden äußeren Finger sehr klein, stehen ungefähr im rechten Winkel zum Blattstiel ab. Der mittlere, größte Finger ist nicht weiter gelappt oder eingeschnitten und hat meist eine leichte Spitze.

Vorsicht, fliegende Gefahr!

Der goldene Herbst ist für uns Reiter und Pferdefreunde eine ganz besondere Zeit, denn wir können bei perfektem Altweibersommer-Wetter wunderbar ausreiten, die Sonne brennt nicht zu heiß, der Wind ist nicht zu kalt, der Himmel blau, die Temperatur genau richtig. Die Landschaft in bunten Herbstfarben, alle paar Meter ein leckerer Apfel am Wegesrand, die Lichtstimmung egal ob in den frühen Morgenstunden mit langsam schwindendem Nebel, nachmittags in gleißendem Gold oder abends in schwummrigem Blau ist perfekt für wunderschöne Fotos unserer vierbeinigen Freunde.

Leider ist diese wunderbare Jahreszeit nicht für alle Tiere so wunderbar, denn für die Wespen beginnt jetzt das große Sterben. Das Nest ist aufgelöst, die Wespen fliegen „heimatlos“ umher und versüßen sich selbst ihre letzten Lebenstage mit Süßigkeiten wie Kuchen auf Mutters Kaffeetisch oder eben Fallobst. Auf ersteres haben Pferde nur wenig Zugriff, auf letzteres umso häufiger, denn die meisten Koppeln und Weiden haben einige Bäume, die den Tieren im Sommer herrlichen Schatten spenden und im Herbst saftige Früchte tragen.

Gefahr für Pferde: Wespen im Fallobst

Können gefährlich für Pferde werden:
Wespen auf Fallobst

Genau in diesem Fallobst sind sie nun zu finden, die Wespen, und das oft in wahren Heerscharen. Außerdem sind Wespen naturgegeben im Herbst instinktiv aggressiver und aufdringlicher als noch im Sommer. Sie lassen sich meist nicht von ihrem leckeren Fallobst verjagen, nur weil jemand den Apfel, auf dem sie gerade sitzen, anstößt. Noch bevor Wespe oder Pferd gemerkt haben, was geschieht sind sie im Pferdemaul verschwunden und tun dort instinktiv das, was ihnen das Leben retten soll: sie stechen.

Altweibersommer – wenn die Nächte kalt werden

Der Spätsommer verwöhnt uns mit wunderschönen Tagen, klarer Luft, blauem Himmel und angenehmen Temperaturen. Nicht zu warm, nicht zu kalt, genau richtig für ausgedehnte Wanderritte oder Reiterspiele. Leider wird bei diesen Tages-Temperaturen allzu häufig vergessen, dass die Nächte schon empfindlich kalt werden können. Worauf sollte man, vor allem wenn das Pferd seine Nächte im Freien verbringt, achten, um seine Gesundheit auch in der Übergangsjahreszeit zu erhalten?

Get Adobe Flash player