Tag: Zusatzfutter

Kugelpferdchen - Dein Pferd als kugelige Miniatur als Geschenk oder einfach zum selber Freuen

Hilfe im Fellwechsel Teil 1 – Bierhefe

Der Fellwechsel, egal ob im Herbst oder im Frühling, stellt für Pferde immer eine besondere Belastung dar. Da macht es Sinn, sowohl das Immunsystem zu stärken als auch etwas mehr Energie zuzuführen, denn das neue Fell muss ja irgendwo her kommen. Und für die “Herstellung” des neuen Haarkleides sowie für das Abstoßen des Alten werden Aminosäuren und Mineralstoffe sowie Vitamine in rauen Mengen verbraucht.Pony mit Winterfell

Eine besonders gut bekömmliche und auch gerne gefressene Nahrungsergänzung ist die Bierhefe. Bierhefe enthält nicht nur eine Vielzahl verschiedener Aminosäuren sondern obendrauf auch noch B-Vitamine (besonders wichtig für Haut, Haar und Nerven), Biotin (auch Vitamin H genannt, DAS Haut-und-Haar-Vitamin schlechtin) und Folsäure (wichtig u.a. für die Eiweiß-Synthese).

Mineralstoffe für Pferde

Zum Thema Pferdefutter gibt es zahllose Informationen, Leitlinien und Richtwerte. Manche Ernährungsprinzipien sind streng wissenschaftlich, andere eher nicht. Eines jedoch haben alle Ansätze zum Thema Pferdefütterung gemeinsam, nämlich die (sehr richtige) Überzeugung, dass die Ernährung des Pferdes für dessen Gesundheit und seine Leistungsfähigkeit von überdurchschnittlicher Bedeutung ist.

In diesem Artikel wollen wir uns mit dem Thema „Mineralstoffe“ befassen.

Welche Mineralstoffe braucht das Pferd und wie kann man es ausreichend damit versorgen?

Pferde haben vor allem aufgrund ihres Wärmehaushalts, den sie mittels Schweiß regeln, einen hohen Bedarf an verschiedenen Mineralstoffen. Diese werden beim Schwitzen mit dem Schweiß abgesondert.

Thema: Pferdefütterung

Eine gesunde und nahrreiche Pferdeernährung hängt in erster Linie mit einer vielseitigen Ernährung zusammen. Das Futter sollte dabei in bekömmlichen Portionen verabreicht werden. Pferde sind Pflanzenfresser, die sich vornehmlich von Gras und Heu ernähren. Damit sollte ein Stall immer mit ausreichend Stroh und Heu ausgefüllt sein. Diese Form des Futters wird auch Raufutter genannt.

Die Grundlage einer guten Ernährung

Pferdefuttermittelergänzungen werden vornehmlich mit einem Kraftfutter vorgenommen. Dies muss unbedingt zu den individuellen Bedürfnissesn des jeweiligen Pferdes passen. Dazu gehören Zutaten wie Hafer und auch Gerste. Sie sind sowohl als Einzelfutter zu bekommen als auch als Futtermischung. Eingesetzt werden kann dieses Futtermittel bei allen Rassen. Die Menge des Kraftfutters wird allerdings durch sein Alter, seine Belastung und seine Rasse bestimmt. Auch beim Einsatz des Pferdes im sportlichen Bereich muss je nach Leistung eine größere Menge verabreicht werden. Das Kraftfutter kann sowohl in ganzen Körnern als auch als Pellets gekauft werden. Eine Vorbehandlung des Kraftfutters führt dazu, dass die Verdauung des Pferdes weniger leisten muss. Deshalb sollte unbedingt wenig vorbehandeltes Futter gewählt werden, um den Verdaungstrakt anzuregen.

Richtige Kombinationen

Die Ergänzung zu den bisherigen Futterarten ist das sogenannte Saftfutter. Darunter fallen frisches Gras sowie Möhren und Äpfe. Insbeondere in den Frühlingsmonaten sollte dieses verstärkt verabreicht werden. Dennoch ist auch Vorsicht geboten, denn ein Zuviel an frischem Gras kann zu schmerzhaften Koliken führen. Auch Durchfall und Hufrehe folgen aus einem zu hohen Konsum.Der Magen der Tiere muss sich erst wieder an den Konsum gewöhnen. 

Pferdefütterung aber richtig – Thema Zusatzfutter

Pferde müssen heute viel leisten und genauso viel aushalten. Als Herdentiere stehen sie oft stundenlang in eigentlich zu kleinen Boxen, werden dann spontan auf der Koppel mit anderen Pferde vergesellschaftet, sollen Turniere und Ausritte bei Verkehrslärm meistern und dabei immer gesund und gelassen sein. Doch all das bedeutet puren Stress für die Tiere. Bei den meisten Pferden treten Anzeichen für Alltagsstress meist zunächst bei der Verdauung zu Tage. Koliken, Magenprobleme, Durchfall, übermäßige Blähungen, Kotwasser oder (selten) Verstopfung sind Anzeichen für ernsthafte Erkrankungen, die häufig durch Stress entstehen. Der Stress an sich lässt sich beim heutigen Anforderungs- und Haltungsprofil des Pferdes meist nicht gänzlich abschaffen, auch wenn es ratsam ist, extrem empfindliche und sensible Pferde lieber nicht mit Turnierstress und ständigen Reisen zu belasten, aber man kann durch die richtige Fütterung einiges zur Gesunderhaltung seines Freizeitpartners beitragen.

 

Zusatzfutter als Gesundheitsaspekt

Get Adobe Flash player