Tag: Pferd

Kugelpferdchen - Dein Pferd als kugelige Miniatur als Geschenk oder einfach zum selber Freuen

Wenn es Abend wird im Pferdestall – Reiten und Fahren in der Dämmerung

Im Sommer stehen Pferdesportler, egal ob sie auf dem Pferd sitzen oder ihr Hobby lieber vom Bock einer Kutsche ausüben, vor einem heißen Problem: tagsüber ist es einfach zu warm, um mit dem geliebten Sportkameraden verantwortungsvoll etwas zu unternehmen. Kein Reiter oder Fahrer der etwas auf sich hält jagt sein Ross bei brütender Sommerhitze durch Feld und Flur. Ab einer gewissen Außentemperatur bietet nicht mal der Wald mehr ein angenehmes Klima. Die Hitze staut sich überall und erst in den Abendstunden sinken die Temperaturen ein wenig. Anstatt nun zu jammern und auf kühleres Wetter zu hoffen kann man sich das auch zu Nutzen machen, denn abends ist die Luft lau, die Bremsen und Fliegen schlafen schon irgendwo auf einem lecker riechenden Misthaufen und man kann mit seinem Pferd unbehelligt einige schöne Runden drehen. Kein Sonnenbrand, keine quälenden Insekten, kein Hitzschlag sondern geruhsames Reiten oder Fahren bei milden Temperaturen.

Tipp: Kamera mitnehmen 😉

Ein Tipp für alle, die nicht genug davon bekommen können, ihren Liebling abzulichten:

Aktivstall und trotzdem individuell füttern?

Ein Aktivstall ist in vielerlei Hinsicht ein echtes Plus für die Lebensqualität und die Gesundheit der dort untergebrachten Pferde.

Problematisch ist in dieser Haltungsform vor allem die Frage, wer wann was und wieviel an Nahrung erhält.

Aus diesem Grund sind Pferde, die in der Ernährung besonderer Rücksicht bedürfen meist nicht, oder nur mit deutlichem Mehraufwand in einem Aktivstall zu halten.

Die Firma HIT Hinrichs Innovation + Technik GmbH aus Weddingstedt, vielen (Aktiv-)stallbetreibern durch ihre innovative und vielseitige Produktpalette ein fester Begriff, arbeitet seit geraumer Zeit an einem Fütterungsautomaten, der Pferde ohne weitere technische Eingriffe nur aufgrund ihres “Gesichts” erkennt.

Spartipp Stallapotheke

Im Artikel “Was gehört in die Stallapotheke” haben wir uns mit dem Inhalt der selbigen beschäftigt. Mit einer gut gefüllten, aktuell gehaltenen Stallapotheke kann man kleinere Wehwehchen selbst behandeln oder bis der Tierarzt eintrifft Erste Hilfe leisten. Wenn man seine Stallapotheke das erste Mal zusammen stellt kommt einiges zusammen, was man als Pferdebesitzer immer parat haben sollte, falls sich der geliebte Vierbeiner mal verletzt oder krank wird. Aber auch das “Nachfüllen” leerer oder verfallener Sachen kann ganz schön ins Geld gehen. Gut, dass man heutzutage

Schüssler-Salze für Pferde

Die Homöopathie ist in Reiterkreisen inzwischen ein nicht wegzudenkender Weg, sein Pferd in vernünftigem Rahmen selbst zu behandeln. Arnika bei Verstauchungen, Silicea bei Problemen mit dem Bandapparat und den Sehnen sind Gang und Gäbe. Weniger bekannt aber nicht minder wirkungsvoll sind Schüssler Salze. Auch sie werden durch Potenzierung, also laienhaft ausgedrückt Verdünnen, hergestellt und sind meist als Tabletten im Handel erhältlich. Im Gegensatz zu homöopathischen Mitteln, bei denen verschiedene körperfremde Stoffe, teilweise sogar Gifte, durch Verdünnen wirksam gemacht werden, bestehen Schüssler Salze aus im Körper vorkommenden Stoffen. Das Prinzip ist dabei, dass sich die Verhältnisse mancher, manchmal nur in winzigsten Mengen vorhandener, Stoffe verschieben. Dieses Ungleichgewicht kann durch die Gabe der passenden Schüssler Salze für Tiere ausgeglichen werden.

Die Geschichte der Pferderennen

Der Vorreiter – im wahrsten Sinne des Wortes – des Pferderennens war das Wagenrennen der Antike. Erst im Jahre 720 fanden die ersten Wettkämpfe statt, bei denen die Reiter nicht im Gespann, sondern direkt auf dem Pferderücken im Sattel saßen. Besonders die Römer begannen damals, schnellere Pferde zu züchten und so die Grundlagen für den Rennsport zu entwickeln. Richtiges Galopprennen fand jedoch erstmals in England statt, der Mutter des Pferdesports. Im Jahre 208 ließ sich ein römischer Kaiser namens Lucius Septimus Serverus nach einem Feldzug gegen die Britannier dort nieder. Pferde ließ er sich aus dem Orient nach England liefern, denn dort gab es zu dieser Zeit lediglich kleinere Ponys. 211 nach Christus ließ er schließlich die erste Rennbahn in Yorkshire errichten.

Rasseportrait: Haflinger

Eines der wenn nicht das bekannteste Kleinpferd oder Pony ist wohl der Haflinger. Das liegt nicht nur an seiner weiten Verbreitung und seiner auffälligen Farbe, sondern auch an seinem unvergleichlichen Wesen. Haflinger, ursprünglich als gebirgsgängige Arbeitspferde für schweres Gelände gezüchtet, finden heute vielfältige Verwendung als Freizeitpferde, sowohl für Reiter als auch für Kutschfahrer. Sogar im hobbymäßigen Turniersport der unteren Schwierigkeitsgrade kann man die hübschen Blonden immer wieder beobachten und sie schlagen oft sehr gut. Doch welche Eigenschaften haben sie denn nun genau, die kleinen Pferde, die von ihren Fans oft kurz als „Hafies“ bezeichnet werden? Eine interessante Frage, vor allem für Reiter, die mit dem Gedanken spielen, sich ein Pferd zu kaufen und noch nicht ganz sicher sind, welche Rasse die richtige ist.

Pferde fotografieren – ein tolles Hobby

Was macht uns Pferdenarren nach Reiten, Fahren und Bodenarbeit am meisten Spaß? Richtig: unsere geliebten Rösser auf Fotos einzufangen. Im Zeitalter der Digitalkamera ein einfacher und günstiger Spaß. Nach den anfänglichen Bildern mit Titeln wie „Pferdekopf aus der Box“ oder „Pferd am Putzplatz“ wollt Ihr vielleicht etwas interessanteres ausprobieren. Eventuell möchtet Ihr ja auch mal ein Foto vorzeigen oder ausdrucken und als Bild aufhängen. Da das Motiv, Euer Pferd, ja schon fest steht ist jetzt Phantasie gefragt. Wie setze ich mein Pferd in Szene, dass am Ende ein richtig schönes Bild herauskommt?

Pferdefoto

Foto gegen den Sonnenuntergang

 

Herbst und Winter – Gesund bleiben bei starken Temperaturschwankungen

Die letzten Wochen haben es mal wieder gezeigt: in unseren Breiten kann die Witterung und die Temperatur geradezu Kapriolen schlagen. War es am einen Tag mit 15 Grad und mehr für Winter geradezu frühjahrshaft warm, so kühlte es schon am Folgetag unter den Gefrierpunkt ab. Die Tag-/Nacht-Schwankungen waren noch viel heftiger. Herbst und Winter mit ihren manchmal noch recht warmen Tagen und frostigen Nächten stellen Pferdehalter und Reiter vor die ein oder andere Herausforderung.

Pferde richtig ernähren – Kraftfutter

Ein wichtiger Bestandteil der Pferdeernährung ist ohne Zweifel das Kraftfutter, zu dem auch das Mischfutter gehört. Vor allem Pferde, die hohe Leistungen erbringen müssen wie beispielsweise im Turniersport, aber auch solche, die generell futterempfindlich sind oder unter Allergien oder Krankheiten wie Hufrehe leiden sind auf eine ausgewogene Ernährung angewiesen. Die Zeiten, in denen man dem Pferd nur eine Schaufel Hafer in den Trog gegeben hat sind lange vorbei. Heute stehen dem Reiter für den Sport- und Freizeitpartner Pferd hervorragende Futtermischungen zur Verfügung, die dem jeweiligen Leistungs- und Gesundheitsprofil optimal angepasst sind.

News: 127. Hannoveraner Elite-Auktion

Wer auf der Suche nach einem Top-Sportpferd oder einer hoffnungsvollen Nachzucht ist sollte diesen Termin auf keinen Fall verpassen:

Kommendes Wochenende, 12.&13. Oktober 2012, findet die 127te Elite-Auktion Hannoveraner Sportpferde und Fohlen statt. Das Auktionslot umfasst 68 erstklassige Sportpferde und 49 Top-Nachzuchten namhafter Hannoveraner Vererber.

Eine Übersicht des Auktionslotes kann man hier schon vorab anschauen:



Versteigert werden unter Anderem 5 Dressurpferde und 26 Springpferde, welche nach exklusivem Standard ausgewählt worden sind.

Die Auktion findet in der Niedersachsenhalle statt und beginnt am Samstag mit dem Verdener Gala-Abend. Sonntag Früh beginnt die Auktion um 9:00 Uhr mit der Präsentation, an die sich die Vorstellung der Fohlen anschließt. Die Versteigerung der Elite-Reitpferde beginnt um 15:00 Uhr.

Weitere Infos gibt es >> hier <<

Ein Neuer zieht ein – wie integriere ich ein neues Pferd in eine bestehende Herde?

Ein aufregender Tag – ein neues Pferd zieht im Stall ein. Je nach Haltungsweise stehen die zukünftigen Koppel-Genossen täglich mehrere Stunden oder auch Vollzeit auf der gleichen Wiese und der Neuling soll so schnell und so konfliktarm wie möglich in die neue Gruppe aufgenommen werden.

Pferdeherde - ein neues Pferd zieht ein

Gemischte Pferdeherde auf einer Koppel
Foto: ©Jürgen Nießen/pixelio.de

Das Vorgehen dabei ist eigentlich denkbar einfach. Zunächst verschafft man den Pferden Kontakt auf die Distanz. Das heißt, 

Altweibersommer – wenn die Nächte kalt werden

Der Spätsommer verwöhnt uns mit wunderschönen Tagen, klarer Luft, blauem Himmel und angenehmen Temperaturen. Nicht zu warm, nicht zu kalt, genau richtig für ausgedehnte Wanderritte oder Reiterspiele. Leider wird bei diesen Tages-Temperaturen allzu häufig vergessen, dass die Nächte schon empfindlich kalt werden können. Worauf sollte man, vor allem wenn das Pferd seine Nächte im Freien verbringt, achten, um seine Gesundheit auch in der Übergangsjahreszeit zu erhalten?

Heilpflanzen selbst sammeln: die Brennessel

Seit alters her wird die Brennessel als Heilpflanze von Mensch und Tier geschätzt. Vor allem ihre positive Wirkung auf die ableitenden Harnwege ist bekannt. Sie wirkt harntreibend, entwässernd und antibakteriell. Aber die Brennessel kann noch viel mehr, enthält sie doch hohe Mengen an Vitamin C, Vitamin E, Eisen, Enzymen und Mineralstoffen.

Brennessel - Heilpflanze für Mensch und Tier

Die Brennessel

Ihre Früchte, die in kleinen, unscheinbaren Rispen ab Mitte des Sommers erscheinen, enthalten sehr viel hochwertiges Eiweiß. Der Eiweißgehalt der Brennesselsamen ist dabei sogar höher als der von Sojabohnen.

Pferdepflege der alten Schule: Schweif verlesen

Kein schönes Pferd ohne einen schönen Schweif. Lang und kräftig soll er sein, mit viel Volumen, schön sauber und gepflegt. Nur leider sammelt der Schweif vor allem in den Sommermonaten dank Wälzen auf der Koppel, vorbeikommendem “Fallobst” (ja, ich meine die Pferdeäpfel ;-)) und (bei Stuten) Urin eine ganze Menge Dreck und Staub. Das Ergebnis: strubbeliges, stumpfes Haar, durchsetzt von Grashalmen, Fliegenresten und allerlei kleinem Unrat. Den großen Dreck kann man prima mit einer groben Bürste ausputzen. Nur was, wenn der Schweif endlich mal wieder so richtig gut aussehen soll? Dann kommt man am sogenannten “Verlesen” eigentlich nicht vorbei, denn keine Bürste ist so gut wie echte Handarbeit. Für erfolgreiches Verlesen gibt es ein paar kleine Tricks, mit denen man sich die Arbeit erleichtern kann:

Pferdeanhänger – eine Checkliste

Die Turniersaison ist in vollem Gange und auch Zuchtschauen, Mittelaltermärkte und Reiterspiele machen den Transport im Pferdeanhänger nötig. Folgende Checkliste sollten Sie beachten, ehe Sie Ihr Pferd in den Anhänger einladen.

 

  1. Prüfen Sie bei gebrauchten Anhängern oder solchen, die längere Zeit nicht benutzt worden sind, unbedingt die Rampe und den Boden auf Beschädigungen oder Faulstellen. Vor allem Holzböden können bei längeren Standzeiten Schaden nehmen. Am besten klopft man den Boden mit einem Hammer ab. Klingt das Holz dumpf, ist die Stelle Einbruchgefährdet. Das gleiche gilt für rostende Metalle. Weniger Aufwändig ist die Sache bei rostfreien Metallböden mit Gummitmatten. Hier muss nur sicher gestellt werden, dass die Gummimatte keine Risse oder Einschnitte hat, die sich beim Betreten hoch biegen und die so zur Stolperfalle werden könnten.

Gesundes Pferd trotz Sommerhitze

Pferde vertragen hohe Temperaturen sehr viel schlechter als Minusgrade. Besonders kritisch wird die Sommerhitze, wenn gleichzeitig auch noch die Luftfeuchtigkeit steigt, da Pferde ihre Körpertemperatur durch Schwitzen regeln. Bei hoher Luftfeuchtigkeit und schwülem Wetter kann der Schweiß schlechter verdunsten und es entsteht weniger Verdunstungskälte, die die Körpertemperatur des Pferdes senken könnte.

Einige Eckpunkte sollte man beachten, um das Pferd auch bei sommerlichen Temperaturen gesund zu halten.

Pferdekauf – das richtige Pferd für den jeweiligen Einsatzzweck – Springreiten

Die erste Überlegung, die jeder Pferdekäufer anstellen sollte, bevor er sich auf die konkrete Suche nach einem neuen Freizeit- und Sportpartner macht, ist die des Einsatzzweckes. Was genau möchte ich mit dem Pferd in Zukunft anfangen? Soll es ein Freizeitpartner sein, der mit mir durch Dick und Dünn geht, ein elegantes Dressurpferd mit Potenzial für höhere Dressurklassen oder ein Springpferd mit hohem Sprungvermögen und der Aussicht, auch in schwereren Turnieren starten zu können?

Temperatursturz – Gesundheitsgefahr fürs Pferd

Seit Kurzem hat, offenbar mit etwas Verspätung, der Winter Deutschland fest im Griff. Temperaturen von bis zu -20°C machen nicht nur uns Menschen, sondern auch den Pferden das Leben schwer. Worauf sollte man als Pferdebesitzer besonders achten, wenn die Wintertemperaturen auf einmal ungewöhnlich schnell fallen oder wenn es besonders kalt wird?

Vor allem, wenn Sie Ihr Pferd nicht in einem beheizbaren oder klimatisierten Stall halten sondern der Stall nicht beheizt werden kann oder das Pferd gar ganzjährig im Offenstall steht können plötzliche Minusgrade zum Problem werde, vor allem was die problemlose Wasserzufuhr angeht.

Mein Kind will reiten lernen – die richtige Ausstattung

Auch heute im Zeitalter von Playstation, Wii und Co haben viele Kinder den Wunsch, ihre Freizeit mit Pferden zu verbringen. Durch den Umgang mit den Tieren lernen die Kinder Verantwortung und haben direkten Kontakt zur Natur, beim Reiten kommt außerdem die sportliche Bewegung hinzu. Ein ideales Hobby. Doch was, wenn der Wunsch, reiten zu lernen nur eine Eintagsfliege war wie damals, als Klein-Lara unbedingt das neue Barbie-Auto haben wollte, das jetzt in der Ecke verstaubt? Wie kann man seinem Kind die ersten Gehversuche am und auf dem Pferd ermöglichen, es ausreichend dafür ausstatten ohne gleich ans Ersparte zu gehen?

Mein Kind will reiten lernen – die erste Ausrüstung: Teil 1: Schuhwerk

Sie möchten Ihrem Kind also den Weg zum und aufs Pferd ermöglichen. Welche Ausrüstungsgegenstände braucht es für die ersten Schritte und welche “normalen” Sachen kann man einfach benutzen, ohne dabei ein Risiko einzugehen?

Ganz oben auf der Liste steht, neben dem unumgänglichen Sicherheitshelm, festes Schuhwerk. Das müssen nicht gleich teure Reitstiefel sein. Im Reitsporthandel gibt es gerade für Kinder schon sehr günstige und gute Schuhe. Wenn Sie nicht gleich spezielle Schuhe kaufen möchten, dann sollten Sie auf folgende Punkte achten:

Mein Kind will reiten lernen – erste Ausrüstung – Teil 4: Sicherheitsweste

Ihr Kind möchte Reiten lernen und Sie fragen sich, welche Ausrüstung denn nun wirklich notwendig ist und was man erst einmal nicht unbedingt braucht. In den ersten drei Teilen des Artkels zu diesem Thema haben wir uns bereits mit dem passenden Schuhwerk, dem Reithelm und der richtigen Hose beschäftigt. Fehlt nur noch das Thema „Sicherheitsweste“, die unpassenderweise auch oft als „Sturzweste“ bezeichnet wird.

Steinobst auf der Koppel – Lebensgefahr für’s Pferd

Die Tage werden wieder kürzer und der Sommer trägt seine ersten Früchte. Pflaumen und Mirabellen sind reif und fallen vom Baum, die ersten Äpfel und Birnen werden bald folgen. Die Bäume, die auf vielen Pferde-Koppeln willkommenen Schatten spenden werden so zu einer oft unterschätzten Gefahr. Gerade sogenanntes Steinobst, also alle Obstsorten, die im Inneren keine Kerne haben, wie z.B. Äpfel, sondern einen festen Stein wie beispielsweise Pflaumen, Zwetschgen, Mirabellen oder Pfirsiche, können lebensbedrohende Koliken auslösen.

Buchempfehlung: Pferd von Elaine Walker

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich ohne Frage um ein absolutes Muss für jeden Pferdefreund, Reiter, Pferdezüchter oder Pferdesportler. Das kleine Büchlein, das in schlichtem Paperback mit fesselnden 214 Seiten daher kommt, ist definitiv ein Juwel unter den Pferdebüchern, eine Papier gewordene Zeitreise tief in die Welt Pferde, bei der diese wunderbaren Tiere von allen Seiten betrachtet werden. Sowohl wissenschaftliche als auch kulturelle Aspekte kommen zum Vorschein und man taucht ein in Sichtweisen und Betrachtungen, die so bisher noch nie in einem Buch zusammengefasst worden sind.

Kotwasser – der Ursache auf der Spur

Kotwasser ist leider ein relativ häufiges und auch oft unterschätztes Problem, denn es ist nicht nur äußerst unhygienisch und lästig, wenn man seinem Pferd dauernd die Hinterseite waschen muss, das Symptom Kotwasser birgt einige Gefahren in sich, die die Gesundheit, ja sogar das Leben des Pferdes ernsthaft gefährden können.

Einer der vielen möglichen Gründe für Kotwasser ist Sand im Darm. Doch wie können wir mit einfachen Mitteln feststellen, ob das Pferd Sand im Darm hat? Das geht schnell und einfach mit folgendem „Kochrezept“:

Der sichere Umgang mit dem Pferd

So gut ausgebildet und lieb ein Pferd auch sein mag – es ist und bleibt ein Fluchttier. Kein Mensch kann verhindern, dass sich ein normalerweise seelenruhiges Tier nicht doch einmal erschreckt. Und wenn es einen unvorhergesehenen Schritt oder Hüpfer tut, dann hat es mit seinem enormen Körpergewicht und seiner immensen Kraft schnell einen Menschen verletzt.

Reitkleidung Teil 2: Die richtige Unterhose

Kann man sich als Reiter so ausführlich über Unterhosen Gedanken machen? Man kann und man sollte, denn mit der Unterhose beginnt die richtige Kleidung um entspannt und konzentriert auf dem Pferd zu sitzen. Und eben darauf kommt es an, um sich gemeinsam mit dem Pferd harmonisch zu bewegen, nicht nur für den Turnierreiter, sondern auch beim Freizeitreiten, auf Wanderritten, beim täglichen Training genauso wie bei Events und Veranstaltungen.

Impfungen: die Influenza

Unter den Impfungen, die für Pferde zur Verfügung stehen, ist die Influenza-Impfung (zusammen mit Tetanus, also Wundstarrkrampf) die wohl Wichtigste. Der Influenza-Impfschutz sollte lückenlos vorhanden sein, schon alleine (aber nicht nur aus diesem Grund) weil die Influenza-Impfung zur Teilnahme an Turnieren zwingend vorgeschrieben ist. Auch die Veranstalter der meisten anderen Veranstaltungen und auch zur Teilnahme an Lehrgängen und Kursen muss der Pferdebesitzer für sein Pferd meist einen Influenza-Impfschutz nachweisen.

Impfungen – die Tollwut

Obwohl die klassische (terrestrische) Tollwut in Deutschland seit 2008 nicht mehr aufgetreten ist lässt sich die Tollwut an sich nicht gänzlich ausrotten.

Die bisherigen Hauptüberträger, die Füchse, sind dank flächendeckender Schluckimpfungen in den vergangenen Jahren weitgehend tollwutfrei, so dass die Gefahr, dass sich ein Pferd bei einem tollwut infizierten Fuchs ansteckt, vernachlässigbar gering ist.

Weidedecken – Welche Pferdedecke ist die Richtige?

Will oder muss man sein Pferd im Winter beim Koppelgang eindecken kommt früher oder später auch die Frage auf: Womit? Klar, eine Weidedecke, auch Koppeldecke, Außendecke oder Paddockdecke genannt, sollte es sein, denn schließlich ist sie genau dafür gedacht: Das Pferd beim winterlichen Koppelgang warm zu halten.Nur welche Decke oder besser gesagt welche Deckendicke ist die Richtige für die Bedürfnisse meines Pferdes? Mit dieser Frage befasst sich der folgende Artikel.

Die Hersteller informieren uns ja freundlicherweise mit der vielsagenden Angabe den Deckendicke in g/m², also Gramm je Quadratmeter. Doch was bedeuten diese Angaben für die Praxis?

Aufsatteln aber richtig! Teil 2

In Teil 1 des Artikels zum Thema “Wie sattle ich mein Pferd richtig auf?” wurden ja schon einige Punkte beschrieben, die man unbedingt beachten sollte, wenn man Probleme wie Satteldruck, Sattelzwang oder Scheuerstellen vermeiden will.

Hier nun der zweite Teil des Artikels. Viel Spaß!

Aufsatteln aber richtig! Teil 1

Wirft man einfach den Sattel aufs Pferd, zieht den Sattelgurt an und reitet los sind Probleme schon vorprogrammiert. Doch wie sattelt man wirklich korrekt auf und worauf sollte man achten, dass der Sattel richtig auf dem Pferd zu liegen kommt?Richtig satteln ist kein Problem, wenn man einige Punkte beachtet:

Sattelgurt anziehen – was, wenn mein Pferd Luftballon spielt?

Der Sattelgurt an sich ist ja schon ein weitläufiges Thema für so einen recht einfachen aber dennoch essentiell wichtigen Ausrüstungsgegenstand. Dieser Artikel beschäftigt sich nicht mit den verschiedenen Arten und Materialien der erhältlichen Sattelgurte, sondern mit der Frage: Was, wenn mein Pferd ein Anhänger des „ich-blase-mich-auf-und-halte-die-Luft-an-dann-bekommt-man-den-Gurt-nie-zu“-Spielchens ist oder gar unter ernst zu nehmendem Gurtzwang leidet? Ganz einfach:

Tipp: Hagebutten als Leckerchen – jetzt sammeln gehen!

Es ist wieder so weit: der Herbst hat mit riesen Schritten Einzug gehalten und mit ihm erstrahlt die Natur in den tollsten Herbstfarben. Doch nicht nur das, es gibt auch wieder die durch den gleichnamigen Tee bekannten Hagebutten.

Hagebutten

Voller Vitamin C: Hagebutten

Je nach Gebiet, in dem man sich gerade befindet, werden diese Früchte des Rosenbuschs auch als Hägen, Hetschepetsche, Hiefe, Hiften, Rosenäpfel, Hetschhiven, Hiffen, Hetscherl oder Hiven bezeichnet. Sie sind reich an Vitamin C und Ballaststoffen und eignen sich roh oder auch getrocknet wunderbar als gesundes Leckerchen für zwischendurch.

TV-Tipp: Du armes Pferd – Geliebt, gequält, gedemütigt

Du armes Pferd – Geliebt, gequält, gedemütigt
Ein Film von Tanja Hübner, Dirk Bitzer und Antonia Coenen

  • Sendetermin: Montag, 04. Oktober 2010, 22.00 – 22.45 Uhr .
  • Wiederholung: Donnerstag, 07. Oktober 2010, 14.15 – 15.00 Uhr

Mehr Infos auf der Seite des WDR:

http://www.wdr.de/programmvorschau/object4Broadcast.jsp?broadcastId=3502581

VIDEO: Kaumuskeln beim Pferd

Dass Pferde den ganzen Tag fressen und dies auch sollten ist bekannt. Der größte Kaumuskel bildet die sogenannte Ganasche, die “Pferdebacke”. Medizinisch korrekt heißt dieser größte Kaumuskel “Musculus masseter”. Er ist sehr kräftig und gehört, wie auf dem Video recht eindrucksvoll zu sehen, zur sogenannten quergestreiften Muskulatur, auch Skelettmuskulatur genannt (im Unterschied zur Glatten oder viszeralen Muskulatur, die in einigen Organen vorkommt).

Kaumuskeln beim Pferd

Strahlfäule – Vorbeugen, erkennen, heilen.

Strahlfäule ist eine bakterielle Erkrankung des Hufs, genauer gesagt des Hufhorns. Unbehandelt breitet sich der Bakterienbefall immer weiter aus und erreicht irgendwann durchblutetes Gewebe. Die Bakterien gelangen dann in den Blutkreislauf, was eine lebensbedrohliche Blutvergiftung („Sepsis“) auslösen kann. So weit sollte man es also auf keinen Fall kommen lassen. Glücklicherweise lässt sich Strahlfäule einfach verhindern und auch ein bereits erkrankter Huf ist mit wenig Aufwand behandelbar, wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt wurde.

Pferde mit starkem Fesselbehang richtig pflegen

Nicht nur bei nassem Wetter sondern auch bei sehr trockenen oder staubigen Bedingungen benötigen die Beine von Pferden mit viel Kötenbehang, von Pferdeliebhabern auch gerne liebevoll als „Puschel“ bezeichnet, besondere Pflege. Vernachlässigt man die Haare im Fesselbereich kann es schnell zu Problemen wie Mauke kommen. Doch wie pflegt man so viel Haar am besten, ohne jeden Tag stundenlang zu bürsten?

Pferdekauf mal anders betrachtet – Tipps und Tricks

Gerade wenn man sein erstes Pferd kauft ist die Verwirrung oft groß. Worauf sollte man achten, welche Kleinigkeiten sind wirklich wichtig und wie vermeidet man es, einem zwielichtigen Pferdehändler (nicht alle Pferdehändler sind fragwürdig, aber leider gibt es auch heute noch schwarze Schafe, denen der Anfänger oft zu leichtgläubig aufsitzt) auf den Leim zu gehen? Hier einige Tipps zum Pferdekauf, die teilweise sicher auf den ersten Blick etwas unorthodox anmuten, aber sicher bei der Entscheidung, auch wirklich das richtige Pferd zu kaufen, helfen werden:

Pferderücken sackt beim Aufsteigen durch – was tun?

Vor allem bei älteren Pferden oder Schulpferden ein häufiges Phänomen: sobald der Reiter seinen Po in den Sattel setzt sackt das Pferd deutlich mit dem Rücken nach unten durch.

Auch wenn man das leider viel zu oft sieht, das ist weder normal noch gesund. Doch woran kann das liegen und was kann man dagegen tun?

Gewährsmängel: das Kehlkopfpfeifen

Kehlkopfpfeifen ist einer der sechs sogenannten Gewährsmängel. Gewährsmangel bedeutete dass, wenn ein Pferd eine oder mehrere dieser Erkrankungen zeigt, der Käufer binnen gewisser Fristen vom Kauf zurück treten konnte. Diese Verordnung wurde mit Inkrafttreten der neuen Vorschriften zum 1.1.2002 ersatzlos gestrichen. Seither gelten beim Pferdekauf die gleichen Gewährleistungen wie beim Kauf anderer “Sachen” nach EU-Recht. Dennoch sollte man sich über die Gewährs- oder Hauptmängel informieren, denn sie schränken die Nutzung des Pferdes erheblich ein bzw. machen sie sogar unmöglich. Zu den Gewährsmängeln gehören außer Kehlkopfpfeifen noch Rotz, Dummkoller, Koppen, Dämpfigkeit und periodische Augenentzündung.

Was genau ist Kehlkopfpfeifen?

Gesundheit: Lahmen ist nicht gleich Lahmen

Wenn ein Pferd lahmt sieht das meist jeder. Wo genau das Problem sitzt und warum das Tier lahmt ist da schon viel schwieriger heraus zu finden. Betrachten wir zunächst die beiden Arten der Lahmheit, nämlich die sogenannte Stützbeinlahmheit und die Hangbeinlahmheit. Beide manifestieren sich bei unterschiedlichen Ursachen der Lähme, so dass schon allein die Art der Lahmheit über die Ursache Aufschluss geben kann.

Kolik – wälzen kann sogar helfen

Früher galt als eiserne Regel: ein Pferd mit Kolik darf sich unter keinen Umständen wälzen. Deshalb drehten verzweifelte Pferdebesitzer mit ihren schmerzgeplagten Pferden oft nächtelang endlose Runden in der Reithalle, um das kranke Pferd durch Herumführen am Hinliegen zu hindern.

Die Ansicht, dass sich Pferde mit einer Kolik nicht wälzen dürfen ist inzwischen überholt. Im Gegenteil: neuere Studien gehen davon aus, dass es sogar hilfreich sein kann, wenn das Pferd sich wälzen darf. Dabei sollen sich „verklemmte“ Darmgase und sogar leichte Darmverschlingungen lösen können, so die einhellige Meinung der Tierärzte.

Was also tun, wenn das Pferd eine Kolik hat?

Das Pferd will nicht durchs Wasser gehen, was tun?

Ein häufiges Problem ist, dass manche Pferde einfach nicht durch Wasser laufen wollen, und sei die Pfütze auch noch so klein. Normalerweise ist das kein großes Problem, man kann ja um die gefährliche Wasserstelle herum laufen. Trotzdem sollte jedes Pferd in der Lage sein, durch eine kleine Pfütze zu gehen, denn was, wenn man mal nicht ausweichen kann?

Pferd im Fellwechsel – Kampf der Haarflut

Vor allem bei Pferden, die den Winter im Offenstall verbracht haben hat man als Pferdebesitzer jetzt mit wahren Fluten von Haaren zu kämpfen. Aber auch Pferde, die den Winter im Stall und mit gelegentlichem Koppelgang verbringen sind über den Winter zu einer recht haarigen Angelegenheit geworden.

Jetzt, wo die Temperaturen wieder steigen beginnen unsere vierbeinigen Freunde, ihr Winterfell abzuwerfen. Umgangssprachlich: sie haaren. Wie kann man den Pferden diesen Haarwechsel nun erleichtern? Die Antwort ist ebenso naheliegend wie einfach: bürsten, bürsten, bürsten! Und wie mann sich selbst die Sache so leicht wie möglich machen?

Steigbügelriemen aus Leder – worauf beim Kauf achten, wie richtig pflegen?

Leder ist wohl das bekannteste und traditionellste Material, aus dem Steigbügelriemen gefertigt werden. Gerade bei Leder als Naturmaterial gibt es gewaltige Unterschiede was die Qualität angeht. Sehr billige Riemen sind aus ebensolchem Leder gefertigt. Sie halten meistens nicht so lang wie hochpreisigere Riemen und sind auch weniger geschmeidig, was zu unangenehmen Druckstellen führen kann. Außerdem enthalten Billigriemen häufig Chrom III, welches beim Gerben von billigem Leder benutzt wird und bei empfindlichen Pferden Allergien auslösen kann.

Kaufberatung Lederreitstiefel Teil 3: Lederreitstiefel einlaufen

Nachdem wir nun erfolgreich ein paar Lederreitstiefel anprobiert und gekauft haben geht’s erst richtig los, denn Lederreitstiefel haben den Nachteil, dass man sie nicht einfach so kauft und dann damit los reitet. Nein, die guten Stücke wollen eingetragen werden und dieser Vorgang kann ganz schön an die Substanz gehen. Doch mit einigen Tricks kann man Blasen, blutende Kniekehlen und Frust ganz einfach verhindern.

Kaufberatung Lederreitstiefel Teil 2: Worauf beim Kauf achten?

In Teil 1 des Artikels haben wir uns mit den kryptischen Zahlen im Inneren des Schaftes beschäftigt. Nun klären wir noch die allgemeinen Punkte, auf die man achten sollte, wenn man Lederreitstiefel kaufen will und vor allem: was macht man mit den Reitstiefeln, dass aus diesen steifen Kloben möglichst schnell bequeme Reitstiefel werden?

Vorsorge statt Gaskolik Teil 1: Ernährungstipps gegen Blähungen beim Pferd

Blähungen beim Pferd sind nicht immer eine harmlose, meist sehr geruchs- und geräuschintensive Angelegenheit (die beim Reiten scheinbar immer dann auftritt, wenn man sich im Viereck befindet oder zumindest mehr als eine Person zuschaut), sondern können zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen, sogar bis einer lebensgefährlichen Darmverschlingung führen. Glücklicherweise lässt sich der gefürchteten Gaskolik, also einer durch zu viel nicht abgegangene Blähungen hervorgerufenen Kolik, leicht vorbeugen:

Pferd richtig führen Teil 4: An der Trense

Leider muss man häufig lesen, dass beim Führen an der Trense die Zügel vom Pferd genommen werden sollen. Dies stellt ein Verletzungsrisiko dar, dem man einfach begegnen kann, indem man die Zügel über dem Hals des Pferdes, also in „Reitposition“ lässt. So kann sich weder der Führende, wenn er denn mal unachtsam war und das Ende der Zügel hat auf den Boden fallen lassen, noch das Pferd, sollte es sich los reißen, in den herunter hängenden Zügeln verfangen.

Pferd richtig führen Teil 3: Halfter mit Führkette

Führen mit Führkette gehört nur und ausschließlich in die Hände von erfahrenen Pferdeleuten. Auf keinen Fall sollte ein Anfänger ein Pferd an einer Führkette führen! Zu leicht kann man mit einer Führkette, die in einer zu harten Hand liegt, großen, irreparablen Schaden anrichten. In der richtigen Hand kann die Führkette eine große Erleichterung, ein Plus an Sicherheit und auch ein gutes Erziehungswerkzeug sein.

Pferd richtig führen Teil 2: Halfter mit Führstrick

Generell sollte man beim Führen am Halfter einen Führstrick verwenden. Man ist damit, falls etwas sein sollte außerhalb der Reichweite von trampelnden Hufen und fuchtelnden Pferdebeinen, hat das Pferd aber trotzdem unter Kontrolle, so weit das eben möglich ist.

Pferd richtig führen Teil 1: am Halfter

Eigentlich sollte man ein Pferd nie direkt am Halfter führen. Ein kurzer Ruck mit dem Kopf und das Tier hat sich los gerissen. Da es aber dennoch immer gemacht wird (was man sollte und was praktiziert wird sind immer zwei verschiedene Sachen) sei es hier dennoch erwähnt.

Hufschutz: Nagellöcher sichern

Die Löcher des alten Hufbeschlags bilden ein erhebliche Schwachstellen am Huf, die vor allem in der kalten und nassen Jahreszeit problematisch werden können. Vor allem durch das Eindringen von Feuchtigkeit, Bakterien oder Pilzen kann der Huf erheblichen Schaden erleiden und Infektionen bzw. Fäulnis kann sich von den Nagellöchern aus durch den ganzen Huf fressen. Deshalb sollte man die alten Nagellöcher sofort nachdem der neue Beschlag angebracht wurde, ausreichend versorgen. Mit einigen Tricks muss man nicht einmal zu teuren Spezialmitteln greifen, sondern kann Werkstoffe benutzen, die in jedem Haushalt vorrätig sind:

Hilfen Teil 3: Beidseitige Gewichtshilfen oder: Kreuz anspannen

Teil 3 der Mini-Serie befasst sich mit den beidseitigen Gewichtshilfen, also dem viel zitierten “Kreuz anspannen” und “entlasten”. Vor allem mit der Frage, wie genau das “Kreuz anspannen denn nun aussehen soll und wie man das macht sind viele Reiter überfordert. Wie wir ja schon im Teil 2 “Einseitige Gewichtshilfen” festgestellt haben liegt das vor allem an missverständlichen Erklärungen, was die Gewichtshilfen angeht. Dabei ist das Kreuz anspannen eigentlich ganz einfach:

Die Hilfen Teil 2: Einseitige Gewichtshilfen

Der Teil zwei der Miniserie “Hilfen” befasst sich mit den Gewichtshilfen, genauer gesagt mit den einseitigen Gewichtshilfen, denn sie sind nicht nur sehr wichtig, sondern mit einigen kleinen Tricks auch ganz einfach. Ein guter Reiter lenkt sein Pferd praktisch ausschließlich mit dem Gewicht. Doch wie macht man eine Gewichtshilfe denn nun richtig? Und wie funktioniert es, das geheimnisvolle “Kreuz anspannen”? Die Antworten sind eigentlich ganz einfach:

Wenn das Pferd stirbt – was tun?

Ein schwieriges Thema, keine Frage. Was tun, wenn der langjährige Sport- und Freizeitkamerad stirbt? Den Gedanken schieben die meisten Pferdebesitzer weit von sich. Dennoch ist es wichtig, schon im Voraus einige Vorkehrungen zu treffen, dass zu dem Verlust des Pferdes nicht noch der Schreck einer gewaltigen Rechnung für den Abtransport oder gar eine saftige Strafe hinzu kommt.

Mauke Teil 2 – Behandlung und Therapie

Auf die Ursachen und wie man die Entstehung der Mauke vermeiden kann wurde schon im ersten Teil „Mauke – Ursachen und Ausreden“ eingegangen.

Was aber, wenn das Pferd nun trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch Mauke bekommen hat oder man ein Pferd übernimmt, das von Mauke befallen ist?

Was kostet ein Pferd? Laufende Kosten

Wer ein Pferd kaufen möchte muss sich vor der Anschaffung nicht nur die einmaligen Kosten, sondern auch die laufenden Kosten eines Pferdes bewußt machen. Wer möchte sich schon aus finanziellen Gründen von seinem Liebling wieder trennen müssen? Welche laufenden Kosten, die meisten davon monatlich, kommen also auf den zukünftigen Pferdehalter zu?

Verschmutzte Wunden versorgen

Was man vor Ankunft des Tierarztes tun kann und was man unterlassen sollte

Im Gegensatz zu kleinen, sauberen Wunden, die man ohne Probleme selbst versorgen kann (siehe den entsprechenden Artikel dazu hier im Blog) , sollte man bei Wunden, in denen sich augenscheinlich Schmutz befindet, nach Möglichkeit einen Tierarzt rufen, um eine Infektion der Wunde zu vermeiden. Dabei ist es egal, ob die Wunde klein erscheint oder es sich um eine große Verletzung handelt. Verschmutzte Wunden sollten immer von einem Tierarzt versorgt werden.

Kleine, saubere Wunden selbst versorgen

Egal ob beim Spiel auf der Koppel oder beim Ausritt, ein kleiner Hautriss oder eine kleine Schürfwunde ist schnell passiert und nicht weiter schlimm, wenn er umgehend und richtig versorgt wird.

Anhaltspunkte, wann unbedingt der Tierarzt gerufen werden sollte sind im Artikel „Kleinigkeiten – wann besser zum Tierarzt?“ zu finden.

Wie geht man nun vor, wenn das Pferd eine kleine, nicht verschmutzte Wunde hat?

Pferd kaufen – Grundsätzliches zum richtigen Pferd

Ein großer Prozentsatz der Reiter beginnt das Hobby schon im Kindes- oder Teenageralter, und so träumen sie schon nach den ersten paar Reistunden vom eigenen Pferd. Wenn nicht gerade Eltern, Großeltern oder sonstige Verwandte ein offenes Ohr und einen ebensolchen Geldbeutel haben, bleibt der Traum vom eigenen Pferd erst mal ein solcher, doch spätestens mit dem ersten eigenen Gehalt keimt der Gedanke wieder auf.

Putzzeug 3: Wurzelbürste, Hufkratzer

Wurzelbürste / Wurzelkardätsche

Die Wurzelbürste (ohne Handschlaufe) bzw. die Wurzelkardätsche (mit Handschlaufe) hat harte Kunststoffborsten (meistens hellbeige oder bunt) und dient zum Entfernen fester Verschmutzungen wie Schlamm am ganzen Pferd (außer an Kopf, Euter, Schlauch und Schweifrübe, da ist die Bürste zu hart. Bei empfindlichen Pferden auch nicht am Bauch anwenden!). Sie findet vor allem an den Beinen Verwendung, denn hier ist der Schmutz oft hartnäckig und