Category: Startseite

Kugelpferdchen - Dein Pferd als kugelige Miniatur als Geschenk oder einfach zum selber Freuen

Hund und Pferd – die erste Begegnung

Viele oder besser gesagt die meisten Pferdebesitzer und Reiter haben auch (mindestens) einen Hund, den sie natürlich gerne mit in den Stall nehmen würden. Leider scheitert dieser Plan allzu oft an durchaus vernünftigen Bedenken. Kann ich Pferd und Hund gleichzeitig beaufsichtigen? Wie stelle ich sicher, dass mein Hund nicht getreten wird? Soll der Hund frei laufen dürfen oder ist es besser, ihn ständig angeleint zu lassen?

Pferde als Trainer – Führungskräfte- und Manager-Training mit „pferdiger“ Hilfe

Pferde sind ganz besondere Geschöpfe, das wissen alle, die jemals mit ihnen zu tun hatten. Reiter und Pferdefreunde wollen ihre vierbeinigen Partner nicht mehr missen, Eltern pferdebegeisterter Kinder und Teenager wissen ihre beruhigenden und charakterbildenden Eigeschaften zu schätzen. Neu ist jedoch, sich das Lernen von Verhaltensweisen, die sich auch im zwischenmenschlichen Umgang und vor allem beim Umgang mit Mitarbeitern und Angestellten positiv auswirken, bei Führungskräften zu Nutze zu machen.

Nicht vergessen: Bundesweiter Blitzmarathon!

Nicht vergessen: heute, 10.10.2013, findet der bundesweite Blitzmarathon statt. Also runter vom Gas!

Wobei eine vernünftige Fahrweise ja eigentlich das ganze Jahr über angesagt sein sollte! Denkt an Eure Mitmenschen: Fußgänger, Radfahrer, Kinder, Alte Leute, Sonstige Verkehrsteilnehmer aber auch Hunde, Katzen und andere Tiere… und natürlich auch an Eure eigene Sicherheit, denn bei der Geschwindigkeit ist im Falle eines Falles immer weniger mehr!

Bundesweiter Blitzmarathon

Bundesweiter Blitzmarathon

 

Trotz des nicht ganz ernst gemeinten Bildes sei an dieser Stelle auf folgendes hingewiesen:

Schüssler Salze für Pferde: Nr.1 Calcium Floratum

Calcium Floratum ist in der Liste der Schüssler-Salze mit der Nummer 1 bezeichnet (eine komplette Liste der Schüssler-Salze findet Ihr im “Inhaltsverzeichnis” dieses Themas unter “Schüssler-Salze für Pferde

Die deutsche Bezeichnung (die keiner benutzt, aber gut zu wissen) ist Flussspat (und ja, die drei s sind Absicht ;-)) Calcium Floratum, die chemische Bezeichnung Calciumflorid, CaF2, das Calciumsalz der Flurwasserstoffsäure. So viel dazu.

Schüssler Nummer 1 gibt es sowohl als Tabletten als auch als Salbe. Anwendung findet die Nummer 1 bei allem was irgendwie mit Knochen, Sehnen oder Bändern zu tun hat. Als Faustregel kann man sich merken, dass es um die Elastizität und Geschmeidigkeit von Geweben geht. Im Pferdekörper kommt es in Knochen, Sehen und im Zahnschmelz naturgemäß vor und eben genau für diese Gewebe ist es auch hilfreich.

Sendung zum Thema Rollkur – Video online

Einen wirklich interessanten Beitrag zum leidigen Thema “Rollkur” hat der WDR in seiner Sendung “Quarks und Co” vor Kurzem gebracht.

Hyperfexion oder normale Kopfhaltung?

Hyperflexion oder normale Kopfhaltung?

Für alle, die den Beitrag verpasst haben hier der Link zum Angucken.

 

Herbstgrasmilben beim Pferd – ungefährlich aber lästig

Eine der Schattenseiten des Herbstes ist ganz klar ein winziger Lästling, der unseren vierbeinigen Freunden und auch uns das Leben schwer machen kann. Gemeint ist die sechsbeinige Larve der achtbeinigen Herbstgrasmilbe. Warum ich die Sache mit den Beinen so betone? Nunja, weil es ja schon interessant ist, dass die Milbe mit ihren acht Beinen zu den Spinnentieren gehört, auch wenn ihre Larve nur 6 Beinchen hat.

Wie viel Beine auch immer, noch viel interessanter ist, dass die kleinen, widerlichen Viecher jetzt im Herbst die letzten Grashalme erklimmen und sich von dort aus bevorzugt auf die weiche Haut von Maul und Augen stürzen, sich dort in die Tiefe bohren und einen ekelhaften Juckreiz verursachen. Anders als ihre entfernten Verwandten die Zecken (auch Spinnentiere) überträgt die Herbstgrasmilbe keine Krankheiten, jedenfalls wäre mir darüber bisher nichts bekannt. Was sie jedoch verursacht ist ein schrecklicher Juckreiz und eine häßliche, orangerote bis rostfarbene Kruste. Die befallenen Tiere kratzen sich die befallenen Stellen oft auf, um dem extremen Juckreiz irgendwie entgegen zu wirken. Dass das nichts bringt muss ich wohl nicht noch erwähnen. Doch wie erkennt man, ob sein Pferd von Herbstgrasmilbenlarven befallen wurde?

Vorsicht, fliegende Gefahr!

Der goldene Herbst ist für uns Reiter und Pferdefreunde eine ganz besondere Zeit, denn wir können bei perfektem Altweibersommer-Wetter wunderbar ausreiten, die Sonne brennt nicht zu heiß, der Wind ist nicht zu kalt, der Himmel blau, die Temperatur genau richtig. Die Landschaft in bunten Herbstfarben, alle paar Meter ein leckerer Apfel am Wegesrand, die Lichtstimmung egal ob in den frühen Morgenstunden mit langsam schwindendem Nebel, nachmittags in gleißendem Gold oder abends in schwummrigem Blau ist perfekt für wunderschöne Fotos unserer vierbeinigen Freunde.

Leider ist diese wunderbare Jahreszeit nicht für alle Tiere so wunderbar, denn für die Wespen beginnt jetzt das große Sterben. Das Nest ist aufgelöst, die Wespen fliegen „heimatlos“ umher und versüßen sich selbst ihre letzten Lebenstage mit Süßigkeiten wie Kuchen auf Mutters Kaffeetisch oder eben Fallobst. Auf ersteres haben Pferde nur wenig Zugriff, auf letzteres umso häufiger, denn die meisten Koppeln und Weiden haben einige Bäume, die den Tieren im Sommer herrlichen Schatten spenden und im Herbst saftige Früchte tragen.

Gefahr für Pferde: Wespen im Fallobst

Können gefährlich für Pferde werden:
Wespen auf Fallobst

Genau in diesem Fallobst sind sie nun zu finden, die Wespen, und das oft in wahren Heerscharen. Außerdem sind Wespen naturgegeben im Herbst instinktiv aggressiver und aufdringlicher als noch im Sommer. Sie lassen sich meist nicht von ihrem leckeren Fallobst verjagen, nur weil jemand den Apfel, auf dem sie gerade sitzen, anstößt. Noch bevor Wespe oder Pferd gemerkt haben, was geschieht sind sie im Pferdemaul verschwunden und tun dort instinktiv das, was ihnen das Leben retten soll: sie stechen.

News: WARNMELDUNG für alle Pferdehalter im Raum Stuttgart!!!

Wichtige Warnmeldung für alle unter Euch, die im Raum Stuttgart oder der näheren und auch ferneren Umgebung mit ihrem Pferd unterwegs sind! Scheinbar treibt hier ein Pferdehasser sein Unwesen, der mit Nägeln präparierte Äpfel auslegt.

WICHTIG: Die Pferde wurden außerhalb gefunden, also bitte die Pferde auf keinen Fall beim Ausritt was Fressen lassen (passend dazu gibts hier sogar einen Artikel zum Thema “Fressen beim Ausritt) und auch auf der Koppel und im Paddock unbedingt aufpassen!

Mehr Infos findet Ihr auf der Website der Stuttgarter Nachrichten >> KLICK <<

Das richtige Gebiss – eine schwere Wahl

Im Artikel “Das Gebiß die richtigen Maße fürs Pferdemaul” wurde bereits ausführlich darüber berichtet, wie man die richtige Größe des Gebisses bestimmt, um sicher zu stellen, dass man beim Reiten eine gute Verbindung zum Pferdemaul halten kann und das Pferd nicht verletzt wird. Leider, oder zum Glück, gibt es im Reitsporthandel die verschiedensten Gebißformen und vor allem der Anfänger tut sich häufig schwer damit, das richtige Gebiss für seinen vierbeinigen Sportkameraden auszusuchen. Welches Gebiss ist also “das Richtige?”

Wie so oft ist im Reitsport auch hier keine einfache Antwort im Sinne von “kauft Euch ein XYZ-Gebiss, das ist das aller-tollste” zu geben, denn auch beim Gebiss kommt es auf viele Faktoren an, die man alle berücksichtigen sollte

Erste Überlegungen zum richtigen Gebiss

Gras am Wegesrand – fragwürdiger Snack zwischendurch Teil 2

Wie schon in Teil 1 des Artikels „Gras am Wegesrand – fragwürdiger Snack zwischendurch Teil 1“ erwähnt ist es eine schlechte Idee, sein Pferd außerhalb des Stalls irgendwelche „Leckereien“ fressen zu lassen. Hier noch mehr Infos und Denkanstöße zum Thema:

Streusalz, Gummiabrieb, Benzin und Öl

Am Straßenrand lauern noch ganz andere Gefahren, die man sich erst bewusst machen muss, um sie zu erkennen. Im Winter ist das Gras auf dem Grünstreifen mit Streusalz verunreinigt. Hierbei handelt es sich nicht um normales Salz wie im Salzleckstein vorhanden, sondern um Kaliumchlorid. Die vermehrte Aufnahme von Kaliumchlorid kann zu Muskelkrämpfen, Herzrythmusstörungen, Durchfällen und sogar zum spontanen Herztod führen. Eine weitere Gefahrenquelle des „leckeren“ Grünstreifen-Grases sind Rückstände, die unsere Autos so am Straßenrand hinterlassen wie Gummiabrieb der Reifen, Feinstaub aus dem Dieselmotor, Öl- und Benzinrückstände durch Undichtigkeiten oder schlicht durch Verbrauch. Alle diese Stoffe haben nichts, aber auch gar nichts im Pferd zu tun und machen nur eines: krank!

Gras am Wegesrand – fragwürdiger Snack zwischendurch Teil 1

Jeder Reiter kennt (und hasst) es: Kaum hat man mit dem Pferd den vertrauten Stall verlassen, schon versuchen die Burschen (und Mädels) allerlei Grünzeug zu erhaschen, sei es von in den Weg hängenden Bäumen oder auch ganz frech mit gesenktem Kopf am Straßenrand. Offenbar ist das Gras in Nachbars Garten oder in diesem Fall wohl eher außerhalb heimischer Gefilde tatsächlich grüner als daheim. Viele Reiter lassen ihr Pferd gewähren, denn so ein paar Grasbüschel oder frische Zweiglein werden dem Ross schon nicht schaden. Wirklich nicht? Vielleicht sollte man einige Punkte bedenken:

Pferdefütterung aber richtig – Thema Zusatzfutter

Pferde müssen heute viel leisten und genauso viel aushalten. Als Herdentiere stehen sie oft stundenlang in eigentlich zu kleinen Boxen, werden dann spontan auf der Koppel mit anderen Pferde vergesellschaftet, sollen Turniere und Ausritte bei Verkehrslärm meistern und dabei immer gesund und gelassen sein. Doch all das bedeutet puren Stress für die Tiere. Bei den meisten Pferden treten Anzeichen für Alltagsstress meist zunächst bei der Verdauung zu Tage. Koliken, Magenprobleme, Durchfall, übermäßige Blähungen, Kotwasser oder (selten) Verstopfung sind Anzeichen für ernsthafte Erkrankungen, die häufig durch Stress entstehen. Der Stress an sich lässt sich beim heutigen Anforderungs- und Haltungsprofil des Pferdes meist nicht gänzlich abschaffen, auch wenn es ratsam ist, extrem empfindliche und sensible Pferde lieber nicht mit Turnierstress und ständigen Reisen zu belasten, aber man kann durch die richtige Fütterung einiges zur Gesunderhaltung seines Freizeitpartners beitragen.

 

Zusatzfutter als Gesundheitsaspekt

Es naht der Herbst und mit ihm neue Farben

Heute geht’s ausnahmsweise mal um ein ganz anderes Thema im Reitstall und zwar um Mode. Mode? Tatsächlich? Ja, wirklich, denn auch Reiter müssen nicht immer im gleichen Gammel-Look in den Stall gehen. Im Zeitalter von Waschmaschine und Trockner kann man eigentlich anziehen, was man will, denn der Stallgeruch wird binnen kürzester Zeit von Persil und CO erfolgreich vertrieben und weicht wieder angenehmem Blumenduft.

Klar, wenn man aufs Pferd will ist die Reithose Pflicht, auch bei der Kopfbedeckung (Helm, bitte!) ist die Auswahl heutzutage zwar recht schick, aber seien wir ehrlich – es ist und bleibt ein Helm! Was Oberteile, Pullies, Taschen, Schals und Co angeht sieht es da schon viel rosiger aus. Hier kann der Reiter und vor allem die Reiterin aus dem Vollen schöpfen was Farben, Materialien, Schnitte und Passform angeht. Beachtet man einige Punkte kann man sein Outfit wunderbar im normalen Handel kaufen und ist nicht auf karierte Kniestrümpfe und Polohemden (Ihr wisst schon, das Standard-Programm, das seit 1856 in jedem Reitsportfachgeschäft in wechselnden Farbkombinationen angeboten wird) angewiesen.

Welche Kriterien sind bei der Kleidungsauswahl wichtig?

Zauberwort Anlehnung – der richtige Kontakt zum Pferd

Jeder redet davon – oder sollte es zumindest, denn die Anlehnung ist das A und O des Kontakts zum Pferdemaul. Ohne Anlehnung kein ordentlicher Zügeleinfluss, keine untertretende Hinterhand, kein aufgewölbter Rücken und damit auch kein gesundes Reiten, weder für den Reiter noch für’s Pferd.

Übertrieben? Sicher nicht. Leider denken heute viele Freizeitreiter, es reicht, wenn man sich auf ein Pferd setzt und sich durch den Wald tragen lässt. Das Resultat sind immer mehr Pferde mit Rückenproblemen, von der Verspannung bis zu ernsthaften Erkrankungen wie Kissing Spines oder Arthrose. Dabei ist eine saubere Anlehnung kein Hexenwerk, sondern sollte zum Handwerkszeug eines jeden gehören, der sich regelmäßig auf den Pferderücken schwingt und sich selbst als „Reiter“ bezeichnet.

Ein Neuer zieht ein – Pferde aneinander gewöhnen

Gerade wenn sich fremde Pferde zum ersten Mal begegnen können sich wirklich ernsthafte Kämpfe zutragen. Deshalb kann man nicht müde werden immer und immer wieder darauf hinzuweisen, dass man fremde Pferde NICHT einfach vergesellschaften kann. Ja, Pferde sind Herdentiere. Ja, Pferde sind friedlich. Aber NEIN, Pferde sind nicht wehrlos und auch keine Pazifisten. Wer nicht in die Herde gehört wird verjagt, notfalls auch mit Gewalt. Also bitte, bitte: egal in welchem Alter Pferde nicht einfach auf eine Koppel stellen und den Rest dem Schicksal überlassen! Das kann ganz böse ins Auge gehen und nicht wenige unterlegene Pferde haben das schon mit ernsthaften Verletzungen oder gar mit dem Leben bezahlt.

 

Vergesellschaften aber richtig

Auch Reiter gehen mit der Zeit: Smartphones auf dem Pferd

Wer Reitsport betreibt, investiert in dieses Hobby jede Menge Zeit und Geld. Das eingesetzte Material wie Sattel, Trense oder Halfter ist intensiven Belastungen ausgesetzt, denen es nur standhält, wenn es von bester Qualität ist. Dies gilt ebenso für das Smartphone, das die Reiter und Reiterinnen bei sich tragen, egal, ob sie in der Halle trainieren, gemütlich ausreiten oder an einem Turnier teilnehmen. Aus diesem Grunde ist es ratsam, bei der Wahl des Geräts die besonderen Anforderungen des Reitsports im Auge zu behalten. Dies trifft für die Handynetze in gleichem Maße zu, denn niemand will während eines Ausritts in abgelegenem Gelände die Netzverbindung verlieren. Natürlich will man nicht mit dem Schlimmsten rechnen, sollte aber dennoch gewappnet sein.

Unterschätzt, übersehen, gefürchtet: die Mauke

Jedem Reiter und Pferdefreund jagt das Wort Mauke kalte Schauer über den Rücken, denn sie wird oft erst spät entdeckt und ist, wie die meisten Krankheiten, umso schwerer zu behandeln, je länger sie sich ausbreiten kann. Wenn man die frühen Symptome der Mauke jedoch erkennt und schnell reagiert ist sie eigentlich gut behandelbar.

Die Symptome der Mauke

Wohl jeder Pferdefreund kennt die grausigen Mauke-Bilder von verhornten, nässenden, verkrusteten Pferdebeinen, die den Pferden schlimme Schmerzen bereiten und eine Heilung praktisch ausschließen. Was man da zu sehen bekommt ist allerdings erst das letzte und chronische Stadium der Mauke. Erste Anzeichen sind kleine, unauffällige Rötungen an der Haut der Fessel. Meist beginnt die Mauke in der Fesselbeuge ihr schleichendes Werk, denn hier sammeln sich Feuchtigkeit und Schmutz am ehesten an. Als nächstes bilden sich aus den Rötungen kleine Knötchen, Blasen und Pusteln. Optisch am ehesten vergleichbar mit den Krusten des

Die 5 schönsten Pferderennbahnen Deutschlands

Der Pferderennsport verfügt in Deutschland über eine lange Tradition. War es doch auch die zwischen Heiligendamm und Bad Doberan befindliche Rennstrecke an der Ostsee, auf der im Jahr 1822 das erste organisierte Pferderennen auf dem europäischen Festland stattfand. Nachdem 1858 mit der vor den Toren Baden-Badens gelegenen Rennbahn in Iffezheim eine der heute international bekanntesten Rennbahnen eröffnet wurde, nahm ihre Zahl und damit die Popularität des Pferderennsports in Deutschland schnell zu.
Befördert wurde diese Entwicklung auch von den ab Ende des 19. Jahrhunderts entstehenden Trabrennbahnen, von denen die in Hamburg-Bahrenfeld, Berlin-Karlshorst und Straubing bis heute ihre Bedeutung beibehalten haben.

Die Tage werden kürzer – Futterfragen für den nahenden Winter

Der Winter naht mit Riesenschritten und jeder Pferdebesitzer sollte sich allerspätestens jetzt Gedanken um das Thema Kraftfutter und Vitaminversorgung für die Wintermonate machen. Die erste Frage dabei ist, inwieweit das Pferd in der kalten Jahreszeit gearbeitet werden soll. Muss es auch im Winter ein hartes Training absolvieren oder ist die Winterzeit eher für romantische Ausritte und kleinere Übungseinheiten reserviert? Interessanterweise unterscheiden sich die Bedürfnisse im Vergleich zum Sommer nur wenig, man muss das Pferd also auch im Winter nicht mästen, dass es nicht friert oder Hunger leidet, einige Punkte sollten aber sehr wohl beachtet werden.

Rasseportrait Friesen – Teil 1

Eine der schönsten wenn nicht die schönste Pferderasse der Welt sind wohl die Friesen. Und allen, die nicht zustimmen, weil sie Araber, Haflinger, Hannoveraner, Trakkener oder eben irgendeine andere Pferderasse schöner finden: natürlich ist immer das eigene oder das Lieblings-Pferd das Schönste, keine Frage 😉 Für mich sind das eben die Friesen. Aber ich schweife ab.

Die Friesen gehören zu einer der ältesten Pferderassen Europas und wird heute ohne Fremdblut, das heißt in Reinzucht, gezüchtet. Alle Friesen gehen auf nur drei Hengste zurück, so dass es beim Friesen immer gut ist, ein Auge auf den Inzuchtfaktor zu halten. Bei jedem Friesen wird dieser in % angegeben.

26.10. – 03.11. Messe Faszination Pferd in Nürnberg

Ende Oktober ist es endlich wieder so weit: die Messe “Faszination Pferd” öffnet auf dem Messegelände Nürnberg ihre Pforten. Seit 19 Jahren ist die “Faszination Pferd” ein Synonym für hochkarätigen Pferdesport, Neuheiten, Shows und Infos rund um den schönsten Sport der Welt.

Egal ob Kutschfahrer, Reiter, Voltigierer, Western- oder Barockfans, jeder findet auf der Faszination Pferd nicht nur Informationen und Shows zu seinem speziellen Interesse, sondern auf der begleitenden Verkaufsmesse auch alles, was das Reiter- und Horseman-Herz begehrt.

Pferdefutter – die Futterarten

Jedes Pferd sollte eine gute Bemuskelung haben, möglichst gesund sein und vital und lauffreudig. Sollte dies nicht der Fall sein, kann das an der Ernährung liegen. Manchmal gibt es zu viel, zu wenig oder einfach ein unpassendes Futter für das jeweilige Tier. Auch eine Pferdefuttermittelergänzung für Pferde kann helfen, dass Wohlbefinden wieder her zu stellen und für ein Gleichgewicht innerhalb der Ernährung sorgen.

Die fünf folgenden Tipps raten Ihnen, worauf Sie bei der Ernährung Ihres Pferdes achten sollten.

1. Das Grundfutter
Es besteht aus frischem Gras oder Heu. Die natürlichste Ernährung besteht darin, das Pferd tagsüber viele Stunden auf der Weide zu lassen, um sich selbst mit Gras und Kräutern ernähren zu können. Pferde wissen instinktiv, was ihnen gut tut. So fressen sie Brennnesseln zum Beispiel erst nach dem ersten Frost; dann verursachen diese keine Quaddeln mehr.
Im Winterhalbjahr, oder wenn das Pferd drinnen gehalten wird, wird Heu (getrocknetes Gras) gereicht. Eine Pferdefuttermittelergänzung ist vor allem dann notwendig, wenn das Pferd viel geritten und gearbeitet wird.

Die erste Pferdeklappe Deutschlands

Manch einer kann, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr selbst für sein Pferd sorgen. Doch anstatt mit dem Finger auf Menschen zu zeigen, die nicht mehr dazu in der Lage sind und daher ihr Pferd abgeben müssen haben die Leute von “Notbox” in Schleswig Holstein ein tolles Projekt ins Leben gerufen: die Pferdeklappe.

Dort kann jeder, ohne Angabe von Gründen und ohne eine Erklärung abgeben zu müssen, sein Pferd abgeben.

Pferderennen – großer Sport mit schlechtem Ruf

Pferderennen ist auch hierzulande eine riesige Industrie, in der unvorstellbare Summen durch verschiedene Hände gehen. Nicht zuletzt deswegen genießt der Rennsport unter Pferdefreunden einen zweifelhaften Ruf. Jeder Tierfreund und Pferdefan kennt sie, die Geschichten, die sich um zu Tode gehetzte Pferde ranken, die sich in totaler Erschöpfung ins Ziel schleppen. Wer nicht gewinnt kommt zum Schlachter oder Schlimmeres. Doch diese Geschichten sind, wenn überhaupt, Einzelfälle. Den Pferden geht es, eben weil mit ihnen viel Geld gemacht wird, viel besser als allgemein bekannt.

Kritikpunkt früher Trainingsbeginn

Ein Haupt-Augenmerk liegt auf dem extrem jungen Alter, in dem professionelle Rennpferde antrainiert und letztendlich dann auch eingesetzt werden. Jeder normale Reiter kennt die Faustregel, ein Pferd nicht vor Erreichen des dritten Lebensjahres mit dem Reitergewicht zu konfrontieren, manche spät entwickelnde Rassen sogar erst mit 4 oder mehr Jahren.

Pferderennbahn vor dem Rennen

Die Ruhe vor dem Sturm: Pferderennbahn vor dem Rennen

Ein Rennpferd erreicht jedoch bereits mit 4 oder 5 Jahren die Spitze seiner Leistungsfähigkeit. Das Zeitfenster, es auszubilden und zum Einsatz zu bringen, ist also extrem klein. Das ist der Grund, warum Rennpferde leider schon sehr jung antrainiert und eben auch geritten werden. Einzig Gutes daran: die Reiter sind extrem leicht und auch die Ausrüstung („Sattel“ kann man das Kissen, das beim Pferderennen auf den Rücken geschnallt wird, nicht nennen) wiegt kaum etwas. Der Pferderücken wird damit meist weniger belastet, als wenn Lieschen Müller mit ihren 40 Kilo Übergewicht meint, ihren 3 jährigen Tinker selbst ausbilden zu müssen. Harte Worte, ich weiß, aber wenn ich immer wieder Leute mit weit über 100 Kilo auf nicht gymnastizierten und nicht ordentlich gerittenen Pferden sehen muss möchte ich immer wieder laut aufjaulen. 🙁 Dazu aber später an anderer Stelle mehr.

Pferd und Hund – Tipps für ein harmonisches Miteinander

Mit dem Pferd in die Natur, begleitet von seinem Hund, das ist wohl der Traum eines jeden reitenden Hundebesitzers. Natur und Freiheit genießen, umgeben von den beiden Lieblingstieren, hoch zu Ross durch den kühlen Wald reiten oder einen spritzigen Galopp am Strand, den treuen Hund immer in Sichtweite, so stellen wir uns das idealerweise vor. Leider sieht die Wirklichkeit oft anders aus. Nervöse Pferde tänzeln um einen aufgeregten Hund herum, der den gegebenen Kommandos nicht ordentlich folgt und ein völlig überforderter Reiter riskiert seine Gesundheit und die seines Pferdes und seines Hundes bei diesem Experiment. Mit etwas Vorbereitung muss das nicht sein.

Zunächst sei erwähnt, dass es in viel befahrenen Gegenden sicherer ist, den Hund an der Leine zu halten, auch wenn man selbst zu Pferde und nicht zu Fuß unterwegs ist. Hierfür gibt es eine Vielzahl toller Leinen, mit denen man den Hund am Sattel befestigen kann und die Hände fürs Pferd frei hat, beispielsweise in diesem Onlineshop für Hundezubehör. Toll sind auch die neuen Leinen, mit deren Spezialmechanismus man den Hund vom Pferd aus an- und ableinen kann. Bewährt haben sich auch die für normale Spaziergänge wenig geeigneten Roll-Leinen, denn dank des Mechanismus ist keine baumelnde Leine im Weg, die Pferd oder Hund stolpern lassen könnte.

Hat man die richtige Leine parat kann man sich leider noch nicht ins Abenteuer stürzen. Einige Schritte vorab sorgen dafür, dass der erste Ausritt mit dem Hund ein Vergnügen und kein Himmelfahrtskommando wird.

Pferdefutter – rundum gesund dank richtiger Ernährung

Pferde sind Pflanzenfresser, das wissen wir alle. Doch sie einfach nur mit Gras abzuspeisen ist bei den Anforderungen, die ein heutiges Pferd als Hobby-, Sport- und Freizeitpartner erfüllen muss, keine gute Idee. Schnell schleichen sich Mangenerscheinungen und Krankheiten ein. Stumpfes Fell, weiches Hufhorn, Zahnprobleme, Verdauungserscheinungen und allgemeine Leistungsminderung sind nur die Spitze des Eisbergs. Ein schlecht ernährtes Pferd ist in letzter Konsequenz sogar eine Gefahr für den Reiter.

Auswirkungen mangelhafter Ernährung

Sie halten das für übertrieben? Schauen wir mal genauer hin: Als Beispiel soll die Versorgung mit Vitamin A bzw. Beta-Carotin dienen. Ist von diesem Vitamin bzw. seiner Vorstufe nicht ausreichend im Futter vorhanden, so vermindet das mit der Zeit die Sehfähigekeit sowie die Fähigkeit zur Adaption. Das heißt, das Pferd sieht insgesamt nicht mehr so gut, vor allem aber kann es sich weniger gut auf wechselnde Lichtverhältnisse einstellen (Hell-Dunkel-Adaption).

Arthrose beim Pferd – das frühe Aus für gute Sportler

Pferde müssen heute enorme Leistungen bringen. Sogar das Freizeitpferd ist meist im Dauereinsatz, wird täglich oft mehrfach geritten, schon allein weil mehrere vergebene Reitbeteiligungen oft der einzige Weg sind, sich den Traum vom eigenen Pferd zu erfüllen. Leider geht der gesteigerte Leistungsanspruch an den Pferden nicht spurlos vorbei. Frühzeitige Verschleißerscheinungen wie Arthrose oder Hufprobleme können die Folge sein.

Glücklicherweise kann man vorbeugen, jedoch profitieren meist nur die Pferde von Profireitern von den Segen der modernen Forschung. Dabei ist die Vorsorge und das Lindern leichter Arthrose mit dem richtigen Know How weder kompliziert noch besonders teuer, sondern erhält die Gesundheit und die Leistungesfähigkeit unseres vierbeinigen Sportkameraden.

Was ist Arthrose überhaupt?

Unter Arthrose versteht man die degenerative Erkrankung der Gelenksknorpel. Zum besseren Verständnis: Im Gelenk sind die Flächen, die aufeinander reiben, mit glattem Knorpel überzogen.

Geheimtipp oder Hokuspokus? Zebrastreifen gegen Bremsen

Bei den aktuellen Temperaturen und der hohen Luftfeuchte ist es nicht weiter verwunderlich, dass es wieder einmal eine neue Geheimwaffe gegen Bremsen gibt. Diesmal, wie könnte es anders sein, über Facebook mit rasender Geschwindigkeit verbreitet und von tausenden Reitern und Pferdehaltern getestet: Pferd bemalen.

Ja, Ihr habt richtig gelesen. Das Pferd wird zum Zebra und soll so vor den lästigen Plagegeistern geschützt werden. Was sich erst liest wie ein dummer Witz scheint allerdings tatsächlich zu funktionieren. Dunkle Pferde bekommen helle Streifen, helle Pferde dunkle. Wichtig ist dabei ein möglichst hoher Kontrast, denn offenbar funktioniert die Bremsen-Verwirrtaktik umso besser, je deutlicher sich die Streifen vom eigentlichen Pferdefell abheben.

Das Vorgehen ist so einfach wie zeitaufwändig: Dem Pferd werden in mühsamer Kleinarbeit Streifen ins Fell gemalt. Je feiner diese, desto besser. Am besten orientiert man sich an einem echten Zebra, denn hier wurde die Wunderwaffe gegen Bremsen abgeguckt: Zebras bleiben von den lästigen Blutsaugern nämlich fast gänzlich verschont.

Zebrastreifen gegen Bremsen am Pferd

Wenig kleidsam und schlank macht’s auch nicht, aber wenn’s gegen Bremsen hilft, warum nicht? (in diesem Falle wurde allerdings mit dem Bildbearbeitungsprogramm nachgeholfen ;-))

Doch was tut man nicht alles, um dem geliebten Vierbeiner bei über 30 Grad eine Fliegendecke oder ständiges Einsprühen mit stinkenden Mitteln zu ersparen. Letztere scheinen ihre Wirkung sowieso grundsätzlich mindestens 30 Minuten vor Ende des Ausrittes zu verlieren, also warum nicht Pferd zum Zebra umdekorieren.

Pferdekauf im Internet

Für viele Menschen sind Pferde ein absolutes Hobby. Ob für den privaten Gebrauch oder für den Pferdesport: Pferde sind stets interessante Tiere einige züchten diese sogar. Doch um erst einmal das passende Pferd zu finden, müsste man ewig suchen. Abhilfe schafft das Internet, in dem man auf dem Pferdemarkt online mit Sicherheit schnell fündig wird.

Pferdekauf im Internet

Auf der Suche nach geeigneten Pferden, nutzen viele Menschen das Internet. Hier findet man zahlreiche Seiten, auf denen man Pferde kaufen und auch verkaufen kann. Ist man zum Beispiel auf der Suche nach einem Tier für den Pferdesport, kann man dies in der Suchleiste angeben. Auch die Rasse, Farbe und das Geschlecht können frei gewählt werden und man bekommt anschließend Ergebnisse von Pferden in seiner Nähe angezeigt. Zudem sollte man angeben, welche Eignungen das Pferd besitzen sollte und anschließen natürlich,

Wenn es Abend wird im Pferdestall – Reiten und Fahren in der Dämmerung

Im Sommer stehen Pferdesportler, egal ob sie auf dem Pferd sitzen oder ihr Hobby lieber vom Bock einer Kutsche ausüben, vor einem heißen Problem: tagsüber ist es einfach zu warm, um mit dem geliebten Sportkameraden verantwortungsvoll etwas zu unternehmen. Kein Reiter oder Fahrer der etwas auf sich hält jagt sein Ross bei brütender Sommerhitze durch Feld und Flur. Ab einer gewissen Außentemperatur bietet nicht mal der Wald mehr ein angenehmes Klima. Die Hitze staut sich überall und erst in den Abendstunden sinken die Temperaturen ein wenig. Anstatt nun zu jammern und auf kühleres Wetter zu hoffen kann man sich das auch zu Nutzen machen, denn abends ist die Luft lau, die Bremsen und Fliegen schlafen schon irgendwo auf einem lecker riechenden Misthaufen und man kann mit seinem Pferd unbehelligt einige schöne Runden drehen. Kein Sonnenbrand, keine quälenden Insekten, kein Hitzschlag sondern geruhsames Reiten oder Fahren bei milden Temperaturen.

Tipp: Kamera mitnehmen 😉

Ein Tipp für alle, die nicht genug davon bekommen können, ihren Liebling abzulichten:

Aktivstall und trotzdem individuell füttern?

Ein Aktivstall ist in vielerlei Hinsicht ein echtes Plus für die Lebensqualität und die Gesundheit der dort untergebrachten Pferde.

Problematisch ist in dieser Haltungsform vor allem die Frage, wer wann was und wieviel an Nahrung erhält.

Aus diesem Grund sind Pferde, die in der Ernährung besonderer Rücksicht bedürfen meist nicht, oder nur mit deutlichem Mehraufwand in einem Aktivstall zu halten.

Die Firma HIT Hinrichs Innovation + Technik GmbH aus Weddingstedt, vielen (Aktiv-)stallbetreibern durch ihre innovative und vielseitige Produktpalette ein fester Begriff, arbeitet seit geraumer Zeit an einem Fütterungsautomaten, der Pferde ohne weitere technische Eingriffe nur aufgrund ihres “Gesichts” erkennt.

Spartipp Stallapotheke

Im Artikel “Was gehört in die Stallapotheke” haben wir uns mit dem Inhalt der selbigen beschäftigt. Mit einer gut gefüllten, aktuell gehaltenen Stallapotheke kann man kleinere Wehwehchen selbst behandeln oder bis der Tierarzt eintrifft Erste Hilfe leisten. Wenn man seine Stallapotheke das erste Mal zusammen stellt kommt einiges zusammen, was man als Pferdebesitzer immer parat haben sollte, falls sich der geliebte Vierbeiner mal verletzt oder krank wird. Aber auch das “Nachfüllen” leerer oder verfallener Sachen kann ganz schön ins Geld gehen. Gut, dass man heutzutage

Pferdeposter einmal anders

Reiter und Pferdeliebhaber haben eines gemeinsam: wir würden uns am liebsten 24 Stunden mit unseren vierbeinigen Freunden umgeben. Beim Frühstück die Müslischale mit Pferdemotiv, im Bad das Pferdehandtuch, am Computer der passende Hintergrund mit einem schönen Pferdebild. Dabei muss es gar nicht immer das eigene Pferd sein. Das Standard-Poster, das schon zu Mutters Zeiten mehr oder weniger hübsch auf dünnem Ökopapier die Wände des Kinderzimmers geschmückt hat, ist nicht mehr ganz Stand der Dinge. Wer seine Lieblingstiere um sich haben will hat heutzutage eine Vielzahl wunderbarer Möglichkeiten 

Vorankündigung: Pferd und Jagd 2013 in Hannover

Obwohl Hannover vor allem für ihre CeBit bekannt ist bietet diese Stadt interessierten Messebesuchern doch einiges Mehr. Auch wir Reiter kommen auf unsere Kosten, beispielsweise auf der Ende 2013 wieder stattfindenden Messe “Pferd und Jagd”. Laut dem Veranstalter handelt es sich dabei um das “Top-Event des Jahres” für Reiter, Jäger und Hundehalter. 770 Aussteller aus 20 Nationen kommen Ende des Jahres in die Messestadt, um dort nicht nur Bewährdes und Altbekanntes, sondern auch Neuerungen und Innovationen für Reitsportler, Jäger und Hundefreude vorzustellen.

Fuchsjagd zu Pferd

Fuchsjagd zu Pferde

Schüssler-Salze für Pferde

Die Homöopathie ist in Reiterkreisen inzwischen ein nicht wegzudenkender Weg, sein Pferd in vernünftigem Rahmen selbst zu behandeln. Arnika bei Verstauchungen, Silicea bei Problemen mit dem Bandapparat und den Sehnen sind Gang und Gäbe. Weniger bekannt aber nicht minder wirkungsvoll sind Schüssler Salze. Auch sie werden durch Potenzierung, also laienhaft ausgedrückt Verdünnen, hergestellt und sind meist als Tabletten im Handel erhältlich. Im Gegensatz zu homöopathischen Mitteln, bei denen verschiedene körperfremde Stoffe, teilweise sogar Gifte, durch Verdünnen wirksam gemacht werden, bestehen Schüssler Salze aus im Körper vorkommenden Stoffen. Das Prinzip ist dabei, dass sich die Verhältnisse mancher, manchmal nur in winzigsten Mengen vorhandener, Stoffe verschieben. Dieses Ungleichgewicht kann durch die Gabe der passenden Schüssler Salze für Tiere ausgeglichen werden.

Was gehört in die Stallapotheke?

Im Laufe der Zeit sammelt sich bei Reitern und Pferdeleuten einiges an Medikamenten an. Sei es die angefangene Packung Wurmkur, die halbe Tube Zinksalbe oder die Antibiose-Creme vom letzten Tierarztbesuch. Leider ist meistens nicht das Richtige zur Hand, wenn denn wirklich mal was mit dem Pferd sein sollte oder die Medikamente sind eingetrocknet, alt oder das Mindesthaltbarkeitsdatum ist längst abgelaufen. Mit einem Wort: unbrauchbar.

Gerade bei kleineren Problemen gesundheitlicher Art ist eine gut sortierte Stallapotheke aber die halbe Miete. Hier also eine Checkliste, wie eine gute Stallapotheke aussehen könnte:

Die Geschichte der Pferderennen

Der Vorreiter – im wahrsten Sinne des Wortes – des Pferderennens war das Wagenrennen der Antike. Erst im Jahre 720 fanden die ersten Wettkämpfe statt, bei denen die Reiter nicht im Gespann, sondern direkt auf dem Pferderücken im Sattel saßen. Besonders die Römer begannen damals, schnellere Pferde zu züchten und so die Grundlagen für den Rennsport zu entwickeln. Richtiges Galopprennen fand jedoch erstmals in England statt, der Mutter des Pferdesports. Im Jahre 208 ließ sich ein römischer Kaiser namens Lucius Septimus Serverus nach einem Feldzug gegen die Britannier dort nieder. Pferde ließ er sich aus dem Orient nach England liefern, denn dort gab es zu dieser Zeit lediglich kleinere Ponys. 211 nach Christus ließ er schließlich die erste Rennbahn in Yorkshire errichten.

Mit dem Pferd im Garten – Pferdehaltung einmal anders

Wer von euch hat als junger Pferdenarr nicht davon geträumt, einmal das eigene Pferd im Garten hinterm Haus zu halten? Wie realistisch dies ist, hängt neben den finanziellen Mitteln auch von der Beschaffenheit des Grundstücks und der Wohnlage ab. Pferde sind Fluchttiere und daher benötigen sie Bewegungsraum. Sie sind Herdentiere, weshalb sie nicht alleine gehalten werden und sozialen Kontakt zu Artgenossen haben sollten. Licht und Luft sind ebenso wichtige Kriterien, die ein Pferd braucht, um gesund zu bleiben. Dazu kommen ausreichend Futter und Unterstandmöglichkeiten bei schlechtem Wetter oder Kälte. 

Sitzlehre: der Knieschluss oder: wer klemmt, verliert

„Die Knie sollten am Sattelblatt liegen“, so heißt es in vielen Reitbüchern. Die guten davon erwähnen dabei auch noch das schöne Wörtchen „locker“, leider meist auch noch unter Erwähnung des Zauberwortes „Knieschluss“. Das macht die ganze Sache schon wieder verzwickt, undurchsichtig und irgendwie fragwürdig. Knieschluss… Soll man die Knie denn nun zu machen oder nicht? Ist gar der Knieschluss sogar der Weisheit letzter solcher? (Ich liebe Wortspiele ;-)) Diese Frage ist ganz einfach zu beantworten:

Sinnvolles Wissen: Die Anatomie des Pferdes

„Ich will doch nur reiten, warum sollte mich die Anatomie des Pferdes also interessieren?“ Diese Frage hört man zuweilen, wenn man einem Reitanfänger nahe legt, sich nicht nur einfach aufs Pferd zu schwingen und los reiten zu wollen, sondern sich auch mit dem Körperbau des Pferdes zu beschäftigen. Das scheinbar unnütze Wissen über die Anatomie des Sport- und Freizeitpartners Pferd ist viel mehr als überflüssiger Ballast oder Stoff, um vor seinen Nicht-Reiter-Freunden mal mit ein paar Fachbegriffen angeben zu können. Fundiertes Wissen über die Anatomie des Pferdes lässt Anfänger und auch Fortgeschrittene die Bewegungsabläufe besser verstehen, macht klar, warum ein Pferd nicht rückengerecht geritten wird, wenn die Nase gen Himmel zeigt und ermöglicht auch bei Problemen mit der Rittigkeit über den Tellerrand hinaus zu blicken. Sogar bei kleineren gesundheitlichen Problemen kann man mit anatomischem Grundwissen eher entscheiden, ob der Tierarzt nötig ist oder ob man erst mal abwarten kann.

Modisch hoch zu Ross – welche Kleidung für Reiter ideal ist

Wer reitet, tut dies in der Regel nicht in seiner gewöhnlichen Alltagskleidung. Vielmehr bedarf es beim Reitsport robuster Kleidung, die sämtliche Bewegungen ohne Mühe mitmacht. Vor allem weibliche Reiterinnen wünschen sich dabei von ihrer Reitbekleidung, dass sie trotz jener besonderen Eigenschaften auch modisch ist. Wir verraten, welche Kleidung all diese Voraussetzungen erfüllt!

Rasseportrait: Haflinger

Eines der wenn nicht das bekannteste Kleinpferd oder Pony ist wohl der Haflinger. Das liegt nicht nur an seiner weiten Verbreitung und seiner auffälligen Farbe, sondern auch an seinem unvergleichlichen Wesen. Haflinger, ursprünglich als gebirgsgängige Arbeitspferde für schweres Gelände gezüchtet, finden heute vielfältige Verwendung als Freizeitpferde, sowohl für Reiter als auch für Kutschfahrer. Sogar im hobbymäßigen Turniersport der unteren Schwierigkeitsgrade kann man die hübschen Blonden immer wieder beobachten und sie schlagen oft sehr gut. Doch welche Eigenschaften haben sie denn nun genau, die kleinen Pferde, die von ihren Fans oft kurz als „Hafies“ bezeichnet werden? Eine interessante Frage, vor allem für Reiter, die mit dem Gedanken spielen, sich ein Pferd zu kaufen und noch nicht ganz sicher sind, welche Rasse die richtige ist.

Pferde fotografieren – ein tolles Hobby

Was macht uns Pferdenarren nach Reiten, Fahren und Bodenarbeit am meisten Spaß? Richtig: unsere geliebten Rösser auf Fotos einzufangen. Im Zeitalter der Digitalkamera ein einfacher und günstiger Spaß. Nach den anfänglichen Bildern mit Titeln wie „Pferdekopf aus der Box“ oder „Pferd am Putzplatz“ wollt Ihr vielleicht etwas interessanteres ausprobieren. Eventuell möchtet Ihr ja auch mal ein Foto vorzeigen oder ausdrucken und als Bild aufhängen. Da das Motiv, Euer Pferd, ja schon fest steht ist jetzt Phantasie gefragt. Wie setze ich mein Pferd in Szene, dass am Ende ein richtig schönes Bild herauskommt?

Pferdefoto

Foto gegen den Sonnenuntergang

 

Herbst und Winter – Gesund bleiben bei starken Temperaturschwankungen

Die letzten Wochen haben es mal wieder gezeigt: in unseren Breiten kann die Witterung und die Temperatur geradezu Kapriolen schlagen. War es am einen Tag mit 15 Grad und mehr für Winter geradezu frühjahrshaft warm, so kühlte es schon am Folgetag unter den Gefrierpunkt ab. Die Tag-/Nacht-Schwankungen waren noch viel heftiger. Herbst und Winter mit ihren manchmal noch recht warmen Tagen und frostigen Nächten stellen Pferdehalter und Reiter vor die ein oder andere Herausforderung.

Pferde richtig ernähren – Kraftfutter

Ein wichtiger Bestandteil der Pferdeernährung ist ohne Zweifel das Kraftfutter, zu dem auch das Mischfutter gehört. Vor allem Pferde, die hohe Leistungen erbringen müssen wie beispielsweise im Turniersport, aber auch solche, die generell futterempfindlich sind oder unter Allergien oder Krankheiten wie Hufrehe leiden sind auf eine ausgewogene Ernährung angewiesen. Die Zeiten, in denen man dem Pferd nur eine Schaufel Hafer in den Trog gegeben hat sind lange vorbei. Heute stehen dem Reiter für den Sport- und Freizeitpartner Pferd hervorragende Futtermischungen zur Verfügung, die dem jeweiligen Leistungs- und Gesundheitsprofil optimal angepasst sind.

News: 127. Hannoveraner Elite-Auktion

Wer auf der Suche nach einem Top-Sportpferd oder einer hoffnungsvollen Nachzucht ist sollte diesen Termin auf keinen Fall verpassen:

Kommendes Wochenende, 12.&13. Oktober 2012, findet die 127te Elite-Auktion Hannoveraner Sportpferde und Fohlen statt. Das Auktionslot umfasst 68 erstklassige Sportpferde und 49 Top-Nachzuchten namhafter Hannoveraner Vererber.

Eine Übersicht des Auktionslotes kann man hier schon vorab anschauen:



Versteigert werden unter Anderem 5 Dressurpferde und 26 Springpferde, welche nach exklusivem Standard ausgewählt worden sind.

Die Auktion findet in der Niedersachsenhalle statt und beginnt am Samstag mit dem Verdener Gala-Abend. Sonntag Früh beginnt die Auktion um 9:00 Uhr mit der Präsentation, an die sich die Vorstellung der Fohlen anschließt. Die Versteigerung der Elite-Reitpferde beginnt um 15:00 Uhr.

Weitere Infos gibt es >> hier <<

Ein Neuer zieht ein – wie integriere ich ein neues Pferd in eine bestehende Herde?

Ein aufregender Tag – ein neues Pferd zieht im Stall ein. Je nach Haltungsweise stehen die zukünftigen Koppel-Genossen täglich mehrere Stunden oder auch Vollzeit auf der gleichen Wiese und der Neuling soll so schnell und so konfliktarm wie möglich in die neue Gruppe aufgenommen werden.

Pferdeherde - ein neues Pferd zieht ein

Gemischte Pferdeherde auf einer Koppel
Foto: ©Jürgen Nießen/pixelio.de

Das Vorgehen dabei ist eigentlich denkbar einfach. Zunächst verschafft man den Pferden Kontakt auf die Distanz. Das heißt, 

Altweibersommer – wenn die Nächte kalt werden

Der Spätsommer verwöhnt uns mit wunderschönen Tagen, klarer Luft, blauem Himmel und angenehmen Temperaturen. Nicht zu warm, nicht zu kalt, genau richtig für ausgedehnte Wanderritte oder Reiterspiele. Leider wird bei diesen Tages-Temperaturen allzu häufig vergessen, dass die Nächte schon empfindlich kalt werden können. Worauf sollte man, vor allem wenn das Pferd seine Nächte im Freien verbringt, achten, um seine Gesundheit auch in der Übergangsjahreszeit zu erhalten?

Hinter dem Zügel – wenn Pferde sich zusammenrollen.

Etwas runterspielen ist im allgemeinen Sprachgebrauch keine gute Sache. Es bedeutet, man verharmlost etwas, was eigentlich viel wichtiger ist. Anders, nämlich positiv, ist das „Runterspielen“ beim Reiten. Hiermit kann man vor allem nervösen oder unwilligen Pferden, die sich dem Gebiss durch Einrollen entziehen wollen, das Annehmen des Gebisses und in Folge dessen auch das entspannte Untertreten erleichtern. Der Mechanismus dahinter ist eigentlich ganz einfach, denn man macht sich die Tatsache zu Nutze, dass Pferde von Natur aus gerne kauen. (In Pferdekreisen wir immer noch gespannt die Erfindung des Pferde-Kaugummis erwartet, aber die Menschen wissen davon noch nichts, also benutzen die Pferde weiterhin Heu ;-))

Heilpflanzen selbst sammeln: die Brennessel

Seit alters her wird die Brennessel als Heilpflanze von Mensch und Tier geschätzt. Vor allem ihre positive Wirkung auf die ableitenden Harnwege ist bekannt. Sie wirkt harntreibend, entwässernd und antibakteriell. Aber die Brennessel kann noch viel mehr, enthält sie doch hohe Mengen an Vitamin C, Vitamin E, Eisen, Enzymen und Mineralstoffen.

Brennessel - Heilpflanze für Mensch und Tier

Die Brennessel

Ihre Früchte, die in kleinen, unscheinbaren Rispen ab Mitte des Sommers erscheinen, enthalten sehr viel hochwertiges Eiweiß. Der Eiweißgehalt der Brennesselsamen ist dabei sogar höher als der von Sojabohnen.

Pferdepflege der alten Schule: Schweif verlesen

Kein schönes Pferd ohne einen schönen Schweif. Lang und kräftig soll er sein, mit viel Volumen, schön sauber und gepflegt. Nur leider sammelt der Schweif vor allem in den Sommermonaten dank Wälzen auf der Koppel, vorbeikommendem “Fallobst” (ja, ich meine die Pferdeäpfel ;-)) und (bei Stuten) Urin eine ganze Menge Dreck und Staub. Das Ergebnis: strubbeliges, stumpfes Haar, durchsetzt von Grashalmen, Fliegenresten und allerlei kleinem Unrat. Den großen Dreck kann man prima mit einer groben Bürste ausputzen. Nur was, wenn der Schweif endlich mal wieder so richtig gut aussehen soll? Dann kommt man am sogenannten “Verlesen” eigentlich nicht vorbei, denn keine Bürste ist so gut wie echte Handarbeit. Für erfolgreiches Verlesen gibt es ein paar kleine Tricks, mit denen man sich die Arbeit erleichtern kann:

Pferdeanhänger – eine Checkliste

Die Turniersaison ist in vollem Gange und auch Zuchtschauen, Mittelaltermärkte und Reiterspiele machen den Transport im Pferdeanhänger nötig. Folgende Checkliste sollten Sie beachten, ehe Sie Ihr Pferd in den Anhänger einladen.

 

  1. Prüfen Sie bei gebrauchten Anhängern oder solchen, die längere Zeit nicht benutzt worden sind, unbedingt die Rampe und den Boden auf Beschädigungen oder Faulstellen. Vor allem Holzböden können bei längeren Standzeiten Schaden nehmen. Am besten klopft man den Boden mit einem Hammer ab. Klingt das Holz dumpf, ist die Stelle Einbruchgefährdet. Das gleiche gilt für rostende Metalle. Weniger Aufwändig ist die Sache bei rostfreien Metallböden mit Gummitmatten. Hier muss nur sicher gestellt werden, dass die Gummimatte keine Risse oder Einschnitte hat, die sich beim Betreten hoch biegen und die so zur Stolperfalle werden könnten.

Gesundes Pferd trotz Sommerhitze

Pferde vertragen hohe Temperaturen sehr viel schlechter als Minusgrade. Besonders kritisch wird die Sommerhitze, wenn gleichzeitig auch noch die Luftfeuchtigkeit steigt, da Pferde ihre Körpertemperatur durch Schwitzen regeln. Bei hoher Luftfeuchtigkeit und schwülem Wetter kann der Schweiß schlechter verdunsten und es entsteht weniger Verdunstungskälte, die die Körpertemperatur des Pferdes senken könnte.

Einige Eckpunkte sollte man beachten, um das Pferd auch bei sommerlichen Temperaturen gesund zu halten.

Sommer in der Sattelkammer – Leder richtig aufbewahren

Pferde brauchen im Sommer deutlich mehr frisches Wasser als bei kälteren Temperaturen. Was viele Reiter jedoch nicht wissen ist, dass die Sommerhitze auch dem Zubehör zu schaffen macht. Die staubige Hitze der meisten Sattelkammern und von geschlossenen Sattelschränken kann dem Material ganz schön zusetzen. Bei Kunststoffzubehör wie Nylonhalftern, Sattelzeug aus Kunstleder oder Biothane sowie Putzbürsten aus Kunststoff ist das kein Problem. Diese Materialien sind dafür gemacht, Wind und Wetter ebenso zu trotzen wie extremen Temperaturen und Temperaturschwankungen.

Pferdekauf – das richtige Pferd für den jeweiligen Einsatzzweck – Springreiten

Die erste Überlegung, die jeder Pferdekäufer anstellen sollte, bevor er sich auf die konkrete Suche nach einem neuen Freizeit- und Sportpartner macht, ist die des Einsatzzweckes. Was genau möchte ich mit dem Pferd in Zukunft anfangen? Soll es ein Freizeitpartner sein, der mit mir durch Dick und Dünn geht, ein elegantes Dressurpferd mit Potenzial für höhere Dressurklassen oder ein Springpferd mit hohem Sprungvermögen und der Aussicht, auch in schwereren Turnieren starten zu können?

Voltigieren – Grundlagen und Ausrüstung

Viele Eltern sind zunächst verwundert, wenn ihr Kind mit dem Wunsch, Voltigieren zu lernen, auf sie zukommt. Volti…was? Bedauerlicherweise erfreut sich dieser tolle Sport keiner wirklich großen Bekanntheit. Dennoch ist das Voltigieren aus dem Pferdesport nicht weg zu denken. Hier erfahren Sie die Grundlagen, vom Ablauf über den Nutzen bis hin zum richtigen Voltigieranzug.

Voltigieren – was ist das eigentlich?

Einfach mal so dahin gesagt ist Voltigieren “Turnen am und auf dem Pferd”. Klingt einfach, ist es aber nicht.Klingt einfach, ist es aber nicht. Zunächst sei das Pferd zu erwähnen: Das sogenannte Voltigierpferd galoppiert an einer Longe (quasi eine lange Leine) um eine Person, die das Pferd “steuert” im Kreis herum. Dabei hat es auf dem Rücken ein Voltigierkissen und einen Gurt mit mehreren großen Griffen.

Voltigierpferd mit Voltigierpad

Voltigierpferd mit Gurt und Pad 

Die Voltigierer laufen nun neben dem Pferd her, springen auf den Pferderücken und vollführen auf dem galoppierenden Pferd sitzend, kniend oder stehend und manchmal sogar neben dem Pferd hängend gymnastische Figuren.

Sponsored Video: Rinti Zeckenschreck – der Hundekeks gegen den Horror :)

Viele Reiter haben Hunde. Viele Zecken auch. Ähnlich dem alten Floh-Witz “Gehen wir zu Fuß oder nehmen wir nen Hund?” setzen sie sich ins Fell des Vierbeiners und saugen sein Blut, dessen Eiweiß-Bausteine sie für ihre Eiablage benötigen. Und als sei das Blutsaugen nicht widerlich genug übertragen Zecken auch noch viele ernst zu nehmende Krankheiten. Und auch hier bemühen wir einen alten Spruch: Vorsorgen ist besser als heilen.

Da Zecken generell eine Abneigung gegen Knoblauch haben kann man ihnen mit dieser geruchsintensiven Knolle ein Schnippchen schlagen und ihr gemütliches Hunde-Fell zur Horror-Landschaft werden lassen.




Petition gegen Rollkur und Hyperflexion

Heute geht es um ein Thema, das jeden Reiter, der seinen vierbeinigen Sport- und Freizeitpartner respektiert, angeht: die Rollkur, auch als Hyperflexion bezeichnet. Als würde ein eleganter Ausdruck etwas daran ändern, dass weltweit Pferde unter dem Wahn leiden, eine tiefe Nase sei gleichzeitig ein gut gerittenes Pferd.

Das muss endlich aufhören!

Bitte beachtet und unterzeichnet die Petition zum Schönen Reiten. Den Pferden zu Liebe!

http://www.petitiononline.de/petition/wann-gibt-es-wieder-schoenes-reiten-zu-sehen/943

Danke!

Veranstaltungstipp: Pferd International 2012

Nicht verpassen sollte der Pferdefreund die diesjährige “Pferd International” in München vom 17. – 20.Mai 2012.

Geboten wird alles rund ums Pferd. Bei den stattfindenden Turnieren treten Spitzensportler der Szene an, unter Anderem wird das Finale der World Dressage Masters (WDM) in diesem Jahr auf der Pferd International in München ausgerichtet. Ein Highlight des Dressursports.

Selbstverständlich kommen auch Freizeitreiter auf ihre Kosten. Shows, Ausstellungen, Einkaufsmöglichkeiten und vieles Mehr runden das Angebot für Pferd und Reiter ab.

Eine Veranstaltung, die im Kalender jedes Reiters und Pferdefreundes markiert sein sollte. Weitere Infos, Ticketpreise, genaue Zeitpläne und Mehr gibt’s auf der offiziellen Website: Pferd International 2012

 

Gesucht: das schönste Pferd 2012

Auch in diesem Jahr sucht die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN), unterstützt von der Pferdezeitschrift Cavallo im Wettbewerb Top Horse Of The Year, kurz THOTY, wieder das schönste Pferd des Jahres in den Kategorien “Schulpferd” und “Privatpferd”.

Besonders interssant: mitmachen kann jeder, egal ob ihm das Pferd gehört oder nicht. Im Zeitraum von 1.4.2012 bis 30.06.2012 kann jeder, der Lust hat, eine Setcard mit Video und Foto für sein Lieblingspferd anlegen und beim Wettbewerb mitmachen. Es winken tollen Preise. Mehr Infos auf der THOTY-Seite.

Gewinnspiel Tom Horse Of The Year 2012

Wer wird “Top Horse Of The Year 2012”?

Weitere Infos zum Wettbewerb:

Temperatursturz – Gesundheitsgefahr fürs Pferd

Seit Kurzem hat, offenbar mit etwas Verspätung, der Winter Deutschland fest im Griff. Temperaturen von bis zu -20°C machen nicht nur uns Menschen, sondern auch den Pferden das Leben schwer. Worauf sollte man als Pferdebesitzer besonders achten, wenn die Wintertemperaturen auf einmal ungewöhnlich schnell fallen oder wenn es besonders kalt wird?

Vor allem, wenn Sie Ihr Pferd nicht in einem beheizbaren oder klimatisierten Stall halten sondern der Stall nicht beheizt werden kann oder das Pferd gar ganzjährig im Offenstall steht können plötzliche Minusgrade zum Problem werde, vor allem was die problemlose Wasserzufuhr angeht.

Pferdehaftpflichtversicherung zu ihrem Schutz

Wer ein Pferd besitzt, weiß, dass diese Tiere allein aufgrund ihrer Größe erheblichen Schaden anrichten können. Denn ein Pferd kann je nach Gemüt und Training schnell scheuen und dabei sowohl Sach- als auch Personenschäden verursachen. Auch wenn das Tier von der Koppel ausbricht und etwa beim Überqueren einer Straße einen Verkehrsunfall auslöst, können dabei erhebliche Kosten anfallen.

Wer haftet bei Schäden?

Mein Kind will reiten lernen – die richtige Ausstattung

Auch heute im Zeitalter von Playstation, Wii und Co haben viele Kinder den Wunsch, ihre Freizeit mit Pferden zu verbringen. Durch den Umgang mit den Tieren lernen die Kinder Verantwortung und haben direkten Kontakt zur Natur, beim Reiten kommt außerdem die sportliche Bewegung hinzu. Ein ideales Hobby. Doch was, wenn der Wunsch, reiten zu lernen nur eine Eintagsfliege war wie damals, als Klein-Lara unbedingt das neue Barbie-Auto haben wollte, das jetzt in der Ecke verstaubt? Wie kann man seinem Kind die ersten Gehversuche am und auf dem Pferd ermöglichen, es ausreichend dafür ausstatten ohne gleich ans Ersparte zu gehen?

Mein Kind will reiten lernen – die erste Ausrüstung: Teil 1: Schuhwerk

Sie möchten Ihrem Kind also den Weg zum und aufs Pferd ermöglichen. Welche Ausrüstungsgegenstände braucht es für die ersten Schritte und welche “normalen” Sachen kann man einfach benutzen, ohne dabei ein Risiko einzugehen?

Ganz oben auf der Liste steht, neben dem unumgänglichen Sicherheitshelm, festes Schuhwerk. Das müssen nicht gleich teure Reitstiefel sein. Im Reitsporthandel gibt es gerade für Kinder schon sehr günstige und gute Schuhe. Wenn Sie nicht gleich spezielle Schuhe kaufen möchten, dann sollten Sie auf folgende Punkte achten:

Mein Kind will reiten – erste Ausrüstung – Teil 2: der Sicherheitshelm

Selbst wenn Ihr Kind nur mal kurz auf ein Pferd draufsitzen will und gar nicht vor hat zu reiten oder jemals reiten zu lernen sollte es unbedingt einen Sicherheitshelm tragen. Pferde sind und bleiben Fluchttiere und selbst das ruhigste Therapiepferd kann sich erschrecken und unvorhergesehen reagieren. Dabei muss das Pferd nicht gleich wie im Cowboyfilm in wilder Panik davonstürmen. Bei einem ungeübten Reiter reicht schon ein kleiner Schritt zur Seite, um ihn aus dem Gleichgewicht zu bringen und einen Sturz zu verursachen. Interessanterweise sind es gerade 

Mein Kind will reiten lernen – erste Ausrüstung – Teil 3: die Hose

Wenn das Kind mit dem Reiten anfangen will muss es nicht sofort die Ausrüstung eines Profi-Turnierreiters bekommen. Mit ein bisschen Know How kann man viel Geld sparen und dem Sprössling dennoch den Weg ans und aufs Pferd ermöglichen. Außerdem möchte man ja schon sicher gehen, dass der „Pferdefimmel“ nicht nur eine Phase ist und die teuren Reitstiefel nachher in der Ecke verstauben.

Mein Kind will reiten lernen – erste Ausrüstung – Teil 4: Sicherheitsweste

Ihr Kind möchte Reiten lernen und Sie fragen sich, welche Ausrüstung denn nun wirklich notwendig ist und was man erst einmal nicht unbedingt braucht. In den ersten drei Teilen des Artkels zu diesem Thema haben wir uns bereits mit dem passenden Schuhwerk, dem Reithelm und der richtigen Hose beschäftigt. Fehlt nur noch das Thema „Sicherheitsweste“, die unpassenderweise auch oft als „Sturzweste“ bezeichnet wird.

Steinobst auf der Koppel – Lebensgefahr für’s Pferd

Die Tage werden wieder kürzer und der Sommer trägt seine ersten Früchte. Pflaumen und Mirabellen sind reif und fallen vom Baum, die ersten Äpfel und Birnen werden bald folgen. Die Bäume, die auf vielen Pferde-Koppeln willkommenen Schatten spenden werden so zu einer oft unterschätzten Gefahr. Gerade sogenanntes Steinobst, also alle Obstsorten, die im Inneren keine Kerne haben, wie z.B. Äpfel, sondern einen festen Stein wie beispielsweise Pflaumen, Zwetschgen, Mirabellen oder Pfirsiche, können lebensbedrohende Koliken auslösen.

Einstieg in den Reitsport – Tipps für Anfänger

Reiten ist ein sehr schöner Sport, der sich bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen großer Beliebtheit erfreut. Nicht nur aufgrund der körperlichen Betätigung lohnt sich das Aufsatteln. Viele Pferdesportfans empfinden es zudem als willkommenen Ausgleich zum Alltag, auf dem Rücken eines Pferdes die Natur zu entdecken und für ein paar Stunden der alltäglichen Hektik zu entfliehen. Reiten zu lernen ist nicht schwer, wenn die notwendigen Voraussetzungen erfüllt sind.

Buchempfehlung: Pferd von Elaine Walker

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich ohne Frage um ein absolutes Muss für jeden Pferdefreund, Reiter, Pferdezüchter oder Pferdesportler. Das kleine Büchlein, das in schlichtem Paperback mit fesselnden 214 Seiten daher kommt, ist definitiv ein Juwel unter den Pferdebüchern, eine Papier gewordene Zeitreise tief in die Welt Pferde, bei der diese wunderbaren Tiere von allen Seiten betrachtet werden. Sowohl wissenschaftliche als auch kulturelle Aspekte kommen zum Vorschein und man taucht ein in Sichtweisen und Betrachtungen, die so bisher noch nie in einem Buch zusammengefasst worden sind.

Kotwasser – der Ursache auf der Spur

Kotwasser ist leider ein relativ häufiges und auch oft unterschätztes Problem, denn es ist nicht nur äußerst unhygienisch und lästig, wenn man seinem Pferd dauernd die Hinterseite waschen muss, das Symptom Kotwasser birgt einige Gefahren in sich, die die Gesundheit, ja sogar das Leben des Pferdes ernsthaft gefährden können.

Einer der vielen möglichen Gründe für Kotwasser ist Sand im Darm. Doch wie können wir mit einfachen Mitteln feststellen, ob das Pferd Sand im Darm hat? Das geht schnell und einfach mit folgendem „Kochrezept“:

Der sichere Umgang mit dem Pferd

So gut ausgebildet und lieb ein Pferd auch sein mag – es ist und bleibt ein Fluchttier. Kein Mensch kann verhindern, dass sich ein normalerweise seelenruhiges Tier nicht doch einmal erschreckt. Und wenn es einen unvorhergesehenen Schritt oder Hüpfer tut, dann hat es mit seinem enormen Körpergewicht und seiner immensen Kraft schnell einen Menschen verletzt.

Reitkleidung Teil 3 – Reiterinnen-Special: der BH

Heute ein Artikel speziell für die weiblichen Reiter: der richtige BH. Zuerst einmal grundsätzlich die Frage: muss bzw. sollte man beim Reiten einen BH tragen? Die klare Antwort: wenn’s etwas zu halten gibt, auch wenn die Brüste nur (oder noch) klein sind: ja. Die Belastung auf das Bindegewebe ist sogar bei kleiner Brust erheblich und wir Reiterinnen möchten ja auch mit über 40 keine Angst vor Bodenfrost haben müssen 😉 Außerdem kann das Gehoppse vor allem bei Reiterinnen, die etwas mehr „Holz vor der Hütte“ haben ganz schön unangenehm werden und führt so zu einer verspannten und verkrampften Haltung, die wir auf dem Pferd ja gerade vermeiden wollen.

Reitkleidung Teil 2: Die richtige Unterhose

Kann man sich als Reiter so ausführlich über Unterhosen Gedanken machen? Man kann und man sollte, denn mit der Unterhose beginnt die richtige Kleidung um entspannt und konzentriert auf dem Pferd zu sitzen. Und eben darauf kommt es an, um sich gemeinsam mit dem Pferd harmonisch zu bewegen, nicht nur für den Turnierreiter, sondern auch beim Freizeitreiten, auf Wanderritten, beim täglichen Training genauso wie bei Events und Veranstaltungen.

Reitkleidung Teil 1: Das richtige Material für “Drunter”

Ein häufig etwas vernachlässigter Teil des Themas „Reitkleidung“ ist wohl die Unterwäsche. Doch mit der richtigen Unterwäsche fängt’s eigentlich an. Beim „Drüber“ scheiden sich die Geister und bestimmt vor allem der Geschmack, der beim „Drunter“ wohl eher nachrangig ist. Hier ist vor allem Funktion gefragt. Die wichtigsten Punkte für Reiter und Reiterin seien im Folgenden kurz besprochen, auf dass beim Reiten der „wunde Punkt“ nur im übertragenen Sinne zu verstehen sei und nicht schmerzhafte Realität wird.

Gewinnspiel: die Gewinner stehen fest!

Vor Kurzem haben wir 5 mal je einen Reiterplan 2011 verlost. Nun stehen die Gewinner fest. Gewonnen haben:

  • Christin R. aus P.
  • Sventa Z. aus R.
  • Christine J. aus F.
  • Stefanie P. aus E.
  • Ljudmilla J. aus B.

Glückwunsch den glücklichen Gewinnern und viel Spaß und Erfolg beim Reiten!

… und wer kein Glück hatte bei der Verlosung kann den Reiterplan auf www.Reiterplan.de einfach kaufen.

Reiterplan 2011

Reiterplan 2011 - sinnvolle Ergänzung zum Training für Reiter aller Sparten

Impfungen: die Influenza

Unter den Impfungen, die für Pferde zur Verfügung stehen, ist die Influenza-Impfung (zusammen mit Tetanus, also Wundstarrkrampf) die wohl Wichtigste. Der Influenza-Impfschutz sollte lückenlos vorhanden sein, schon alleine (aber nicht nur aus diesem Grund) weil die Influenza-Impfung zur Teilnahme an Turnieren zwingend vorgeschrieben ist. Auch die Veranstalter der meisten anderen Veranstaltungen und auch zur Teilnahme an Lehrgängen und Kursen muss der Pferdebesitzer für sein Pferd meist einen Influenza-Impfschutz nachweisen.

Gewinnspiel: 5 x je ein Reiterplan 2011 zu gewinnen!

Gewinnspiel:

Reiterplan 2011

Reiterplan 2011 - sinnvolle Ergänzung zum Training für Reiter aller Sparten

5 x je einen Reiterplan 2011 könnt Ihr bei Pferd-erklaert.de gewinnen. Weitere Infos zum Reiterplan 2011, eine Leseprobe sowie die Bezugsquelle
findet Ihr >> HIER <<

Schreibt einfach eine eMail mit dem Betreff “Ich will gewinnen” und Eurer Postadresse an pferd-erklaert@hotmail.de

Unter allen Einsendern verlosen wir 5 mal je einen Reiterplan 2011. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und erhalten den Reiterplan dann natürlich umgehend per Post – der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Adressen und eMailadressen werden natürlich weder an Dritte weiter gegeben noch dauerhaft gespeichert sondern dienen nur der Gewinnermittlung und Zusendung des Gewinns.

Einsendeschluss für die eMails ist der 17.01.2011

Viel Glück!

Mit freundlicher Unterstützung von www.Reiterplan.de

Buchtipp: Reiterplan 2011 mit Gewinnspiel! 5 x je ein Reiterplan zu gewinnen

Egal ob Turnierreiter, Freizeitreiter, Westernfan oder einfach nur zur Kontrolle der eigenen Fortschritte und der des Pferdes: dieses tolle Büchlein kann viel mehr als ein normaler Kalender und sollte in keinem Reiterhaushalt fehlen.

Für die Ungeduldigen: Direkt zum Gewinnspiel geht’s >> hier << lang 😉

Im praktischen Westentaschen-Format, etwa so groß wie eine Postkarte, kommt er daher, der Reiterplan 2011. Im Inneren warten nicht nur tolle Bilder und super Tipps, sondern auch eine spezielle Unterteilung der Kalenderblätter, mit denen die Erfolge oder auch die Probleme jeder einzelnen Trainings- oder Reiteinheit schnell und genau notiert werden können.

Impfungen – die Tollwut

Obwohl die klassische (terrestrische) Tollwut in Deutschland seit 2008 nicht mehr aufgetreten ist lässt sich die Tollwut an sich nicht gänzlich ausrotten.

Die bisherigen Hauptüberträger, die Füchse, sind dank flächendeckender Schluckimpfungen in den vergangenen Jahren weitgehend tollwutfrei, so dass die Gefahr, dass sich ein Pferd bei einem tollwut infizierten Fuchs ansteckt, vernachlässigbar gering ist.

Weidedecken – Welche Pferdedecke ist die Richtige?

Will oder muss man sein Pferd im Winter beim Koppelgang eindecken kommt früher oder später auch die Frage auf: Womit? Klar, eine Weidedecke, auch Koppeldecke, Außendecke oder Paddockdecke genannt, sollte es sein, denn schließlich ist sie genau dafür gedacht: Das Pferd beim winterlichen Koppelgang warm zu halten.Nur welche Decke oder besser gesagt welche Deckendicke ist die Richtige für die Bedürfnisse meines Pferdes? Mit dieser Frage befasst sich der folgende Artikel.

Die Hersteller informieren uns ja freundlicherweise mit der vielsagenden Angabe den Deckendicke in g/m², also Gramm je Quadratmeter. Doch was bedeuten diese Angaben für die Praxis?

Aufsatteln aber richtig! Teil 2

In Teil 1 des Artikels zum Thema “Wie sattle ich mein Pferd richtig auf?” wurden ja schon einige Punkte beschrieben, die man unbedingt beachten sollte, wenn man Probleme wie Satteldruck, Sattelzwang oder Scheuerstellen vermeiden will.

Hier nun der zweite Teil des Artikels. Viel Spaß!

Aufsatteln aber richtig! Teil 1

Wirft man einfach den Sattel aufs Pferd, zieht den Sattelgurt an und reitet los sind Probleme schon vorprogrammiert. Doch wie sattelt man wirklich korrekt auf und worauf sollte man achten, dass der Sattel richtig auf dem Pferd zu liegen kommt?Richtig satteln ist kein Problem, wenn man einige Punkte beachtet:

Sattelgurt anziehen – was, wenn mein Pferd Luftballon spielt?

Der Sattelgurt an sich ist ja schon ein weitläufiges Thema für so einen recht einfachen aber dennoch essentiell wichtigen Ausrüstungsgegenstand. Dieser Artikel beschäftigt sich nicht mit den verschiedenen Arten und Materialien der erhältlichen Sattelgurte, sondern mit der Frage: Was, wenn mein Pferd ein Anhänger des „ich-blase-mich-auf-und-halte-die-Luft-an-dann-bekommt-man-den-Gurt-nie-zu“-Spielchens ist oder gar unter ernst zu nehmendem Gurtzwang leidet? Ganz einfach:

Webtipp für Hundebesitzer: 20% Rabatt auf Alles!

Webtipp: Bei Korys Hundemode gibt’s aktuell 20% Rabatt auf Alles.

Hundehalsbänder - Geschirre - Leinen mit Rabatt

Maßgefertigte Hundehalsbänder, Hundeleinen, Geschirre und auch Hundemäntel zum fairen Preis.

Egal ob Lederhalsband, besticktes Halsband, Neoprenhalsband oder ein einfaches Nylonhalsband, mit oder ohne Fleece-Polster. Alles kann man sich im Online-Konfirugator selbst zusammen stellen und auch gleich sehen, wie die Farben, Muster und Nieten zusammen passen.

Viel Spaß!

Pferd-erklaert jetzt auch bei Facebook

Soooo, nun hab ich es auch endlich geschafft: nicht nur bei Twitter sondern auch bei Facebook ist Pferd-erklaert.de jetzt vertreten. 🙂

Dort findet Ihr Aktuelles und Informatives rund ums Pferd in aller Kürze – ergänzend zum Blog hier, in dem alles eher ausführlich geschildert wird.

Übrigens: Wem die Artikel hier gefallen oder etwas gebracht haben kann ja mal rechts auf “Gefällt mir” klicken 🙂 Danke!

Tipp: Hagebutten als Leckerchen – jetzt sammeln gehen!

Es ist wieder so weit: der Herbst hat mit riesen Schritten Einzug gehalten und mit ihm erstrahlt die Natur in den tollsten Herbstfarben. Doch nicht nur das, es gibt auch wieder die durch den gleichnamigen Tee bekannten Hagebutten.

Hagebutten

Voller Vitamin C: Hagebutten

Je nach Gebiet, in dem man sich gerade befindet, werden diese Früchte des Rosenbuschs auch als Hägen, Hetschepetsche, Hiefe, Hiften, Rosenäpfel, Hetschhiven, Hiffen, Hetscherl oder Hiven bezeichnet. Sie sind reich an Vitamin C und Ballaststoffen und eignen sich roh oder auch getrocknet wunderbar als gesundes Leckerchen für zwischendurch.

TV-Tipp: Du armes Pferd – Geliebt, gequält, gedemütigt

Du armes Pferd – Geliebt, gequält, gedemütigt
Ein Film von Tanja Hübner, Dirk Bitzer und Antonia Coenen

  • Sendetermin: Montag, 04. Oktober 2010, 22.00 – 22.45 Uhr .
  • Wiederholung: Donnerstag, 07. Oktober 2010, 14.15 – 15.00 Uhr

Mehr Infos auf der Seite des WDR:

http://www.wdr.de/programmvorschau/object4Broadcast.jsp?broadcastId=3502581

VIDEO: Kaumuskeln beim Pferd

Dass Pferde den ganzen Tag fressen und dies auch sollten ist bekannt. Der größte Kaumuskel bildet die sogenannte Ganasche, die “Pferdebacke”. Medizinisch korrekt heißt dieser größte Kaumuskel “Musculus masseter”. Er ist sehr kräftig und gehört, wie auf dem Video recht eindrucksvoll zu sehen, zur sogenannten quergestreiften Muskulatur, auch Skelettmuskulatur genannt (im Unterschied zur Glatten oder viszeralen Muskulatur, die in einigen Organen vorkommt).

Kaumuskeln beim Pferd

Get Adobe Flash player